Wie sich meine Herrin und ihre Freundinnen an mir

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba qpol.club sex hikayeleri okuyucuları, derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.okuyup keyif almak ve sırılsıklam olmak işte tüm mesele bu.

Wie sich meine Herrin und ihre Freundinnen an mirEs war Donnerstagabend und ich ging zu meiner Herrin, die mir ein unvergessliches Wochenende bereiten wollte. Ich musste ihr zusichern, auch wenn es sehr heftig wird, ich mich nochmals ausdrücklich bereiterkläre, dass sie alles mit meinem Sklavenschwanz und den Eiern machen dürfe was sie will. Ich wusste nicht genau was sie vor hatte aber sagte ihr, sie darf alles damit machen was sie will.Nachdem ich mich ausgezogen und mich auf die Sklavenbank gelegt hatte, packte sie zuerst meine Eier fest an und sagte es wird für euch ein hartes Wochenende. Sie holte drei Eisenringe um den Sack 6 cm weit zu strecken. Dann ging es aber erst richtig los:Bevor ich mir ausdenken konnte was passieren wird, spürte ich schon wie eine Nadel in meinen linken Hoden eindrang. Es muss wohl eine dicke Nadel sein dachte ich, denn der Druck war außergewöhnlich stark. Es dauerte auch ungewöhnlich lange bis die Nadel tiefer eindrang aber Zentimeter für Zentimeter wurde sie weitergeschoben. Der Austritt aus dem linken Ei und der Eintritt in das rechte Ei war schmerzhafter als sonst, aber die Nadelspitze bohrte sich weiter durch. Gleich bin ich durch sagte sie, dann stach sie ruckartig weiter bis die Nadel am anderen Ende wieder rauskam. Sie sagte: „So sieht das gut aus. Heute hast du eine wirklich sehr schöne dicke Nadel drin damit werde ich einiges anstellen können, stelle dich drauf ein, dass sie sehr lange drinbleiben wird.“Ich sah wie sie eine zweite sehr lange, dicke Nadel holte und eine geeignete Einstichstelle an der Schwanzspitze suchte und ahnte was sie nun vorhatte. Tatsächlich setzte sie eine Nadel oberhalb der Harnröhre auf die Eichel an und stach langsam, ganz langsam ein. Ein heftiger Schmerz durchzuckte mich. Ich merkte schnell wie die Nadel sich weiter in den Schwanz bohrte. Es war viel heftiger als ich mir es vorgestellt hatte und die Nadel war jetzt erst ca. 6 cm tief. Ein Drittel haben wir hauchte sie mir ins Ohr und schob die Nadel weiter.Ich spürte jeden Millimeter der Nadel, doch sie wurde immer tiefer eingeschoben und nach einer fast endlos wirkenden Zeit hatte sie ihn ganz aufgespießt. Eine 20 cm lange Nadel steckte nun der ganzen Länge nach in meinem steifen Schwanz.Da der Abend noch jung war, wurde mir schnell klar, dass auch diese Nadel wohl längere Zeit so bleiben soll und sie auch noch für weitere Behandlungsschritte genutzt werden wird. Zum Eingewöhnen sollte ich mir das Ergebnis erst mal anschauen. Ich traute ich meinen Augen nicht, von der lange Nadel im Schwanz schaute triumphierend nur noch der Kopf heraus und die 20 Zentimeter in mir pochten gewaltig. Dann fiel mein Blick zu meinen Eiern, sie hatte eine superdicke Nadel tatsächlich quer durch beide Eier gestochen. „Sie ist 10 cm lang und 2,5 mm dick“, erläuterte sie mir.Dann prüfe ich mal, ob ich aus deinen Eiern ein schönes Nadelkissen machen kann, nahm eine kleine Nadel und stach langsam in das linke Ei. Es folgte eine zweite Nadel für das rechte Ei. Das klappt ja gut meinte sie, dann kann ich ja weitermachen. Nun nahm Sie weitere Nadeln und stach diese abwechselnd links und rechts ein. Langsam bildete sich ein Muster. Nachdem sie in jeden Hoden 10 Nadeln gestochen hatte, bemerkte sie, dass ich etwas zu stöhnen und zittern anfing. Auf ihre Frage ob ich denn noch mehr wolle, sagte ich trotz heftig werdender Schmerzen das sie das bestimmen dürfe. Als braver Sklave habe ich ihr meinen Schwanz und die Eier zur freien Verfügung gestellt. Also mache ich weiter sagte sie. Die nächsten 10 Nadeln wurden in die Eier gestochen. Dann fragte ob ich denn immer noch der Meinung sei, dass sie bestimmt was mit den Hoden geschieht.Ich dachte, jetzt hat sie 30 Nadeln eingestochen und die dicke quer durch beide ist ja auch noch drin, dann wird sie wohl aufhören und sagte sie dürfe so viele stechen wie sie wolle.Ich hätte wohl vorsichtiger sein sollen, denn nach einer erneuten Begutachtung fand sie, dass da doch Platz wäre für ein paar weitere Nadeln. Und nahm weitere Nadeln, um sie an den noch freien Stellen unterzubringen. Inzwischen hatte ich kaum noch Gefühl, karabük escort ob sie noch welche einstach oder nicht, da alles voller Nadeln war, die eine Lokalisierung von einzelnen weiteren Einstichen nicht zu unterscheiden war. Ich sah also zu wie weitere 20 Nadeln in mir eindrangen. Nun steckten 50 Nadeln verteilt in meinen Hoden und zusätzlich noch die dicke Nadel die quer durch beide Eier ging.Dann sollte ich mich auf einen Stuhl setzen auf dem, wie nicht anders zu erwarten war, ein großer Dildo stand. Also setzte ich mich und die Spitze des Gummipenis schob sich langsam in mein Poloch. Nach ein paar Zentimetern ging es nicht mehr weiter, da das Teil immer dicker wurde. Ich sollte aber so lange drauf sitzen bis er ganz drin war. Damit es schneller ging, setzte sich meine Herrin auf meinen Schoß, ich merkte wie durch den Druck sich der Dildo weiter in mich schob. Langsam drang er vollkommen in mir ein, wobei ich so sehr heftig gedehnt wurde wie noch nie. Jetzt saß ich auf einen 10 cm langen und mit 8 cm Durchmesser großen Dildo und wurde so festgeschnallt, dass ich davon nicht mehr runter konnte.Nach einer Weile sagte sie, jetzt wollen wir mal sehen, ob die Nadel in deinen Eiern auch noch durchlässig ist und setzte eine volle Spritze an das eine Ende an. Sie drückte und die Flüssigkeit nahm ihren Weg durch die Nadel. Langsam merkte ich was da drin war. Sie hatte warmes Wasser genommen, die Nadel erwärmte sich dadurch, ein seltsames Gefühl da es innen warm wurde. Dann machte sie die Spritze wieder ab und befestigte stattdessen einen Schlauch an die Nadel. Der Schlauch war mit einer kleinen Pumpe versehen und das Ansaugrohr tauchte sie in einen Behälter. Sie stellte die Apparatur an, die Pumpe fing an das Wasser durch die Nadel zu pumpen. Ich merkte schnell, dass das Wasser auch warm war. Die Nadel wurde langsam wärmer. Den Behälter aus dem das Wasser gepumpt wurde konnte ich nicht sehen, aber ich hörte so ein seltsames Geräusch, ein seltsames rauschen? Die Lösung des Rätzels stellte sich mit zunehmender Dauer des Pumpens ein. Da ich das Gefühl hatte, dass die Nadel immer heißer wird musste das seinen Grund haben. Es lag daran, dass der Behälter ein Wasserkocher war der das Wasser immer weiter erwärmte. Die anfänglich schöne Wärme der Nadel wurde mit zunehmender Dauer zum Brennen und wenn sie nicht bald den Kocher ausstellen würde, dann wird kochendes Wasser durch meine Eier gepumpt. Das kann sie doch nicht machen dachte ich, aber unter mir fing es an zu brodeln. Ich stöhnte auf, sie sagte aber nur ich solle mich nicht so anstellen. „Ich möchte deine Eier richtig durchkochen und damit du keine Dummheiten machst prüfe ich noch mal deine Fesseln“, sagte sie mit einem breiten Lächeln. Da die Maschine gut arbeitet kann ich jetzt erst mal gehen und verschwand. Da saß ich nun konnte mich nicht bewegen und unter mir wurde es immer heißer. An den Geräuschen merkte ich, dass das Wasser jetzt kochte und es wurde immer weiter durch die Nadel, die im meinen Eiern steckte, gepumpt. Keine Chance sich zu bewegen. Ich fühlte wie meine Hoden von innen immer heißer wurden, es blieb mir aber nichts anderes übrig als die heiße Nadel zu erdulden.Nach einer Weite tauchte sie wieder auf sagte, so das reicht erst mal, stellte die Pumpe ab und löste die Schläuche. Meine Eier brannten fürchterlich aber die „Behandlung“ ging weiter. Es kam an einem Ende der Nadel eine Metallklemme dran. Eine zweite Klemme setzte sie an Kopf der Nadel die in meinem Schwanz steckte.An den Klemmen hingen Kabel die sie in einem Gerät einsteckte. Sie schaltete es an, ein Stromstoß durchzuckte mein inzwischen etwas schlapp gewordenen Schwanz der sich sofort wieder erhärtete. Sie drehte an den Reglern des Gerätes und ich spürte wie pulsartig leichte Stromschläge mich durchströmten. Die Stromstöße flossen durch meinen Schwanz und meine immer noch höllisch brennenden Hoden. Ich wand mich in den Fesseln, denn es brannte mit den Stromimpulsen noch heftiger. Sie fand das sehr schön wie ich mich so in den Seilen wandte und drehte noch mehr auf. Ich konnte kaum noch klar denken alles brannte escort karabük und zuckte in mir, dann stellte sie den Strom ab. Glücklicherweise ließ der Schmerz dann schnell nach. Ich war ihr dafür sehr dankbar, denn viel länger hätte mein Schwanz die Stromstöße nicht ausgehalten. Sie sagte: „Da ich so brav war hätte ich eine Pause verdient“. Sie band meine Fesseln los, so dass ich ein Wasser trinken konnte und sagte: „Die Nadel in deinem Schwanz die in deinen Eiern bleibt aber drin“. Dann durfte ich mich auf ein Holzbrett legen und wurde darauf festgeschnallt. Sie verließ den Raum und sagte ich solle mich etwas ausruhen. Da lag ich nun und wusste nicht wie lange ich allein sein wurde. Die Nadeln saßen fest, der riesige Dildo ebenfalls, dennoch konnte ich mich ein paar Stunden erholen. Sie kam nach einiger Zeit wieder in den Raum, fragte ob ich denn bereit wäre für die Abschlussbehandlung. Für dich immer sagte ich und dachte dabei, wenn ich jetzt schon so lange durchgehalten habe, dann schaffe ich das auch noch.Da wollen wir mal sehen was deine Eier machen. Sie betrachtete meine durch die Eisenringe abgebunden Hoden in denen noch immer die dicke und die 50 kleineren Nadeln steckten. Sie meinte, so jetzt können wir spazieren gehen. Ich sollte mir einen Mantel und Schuhe anziehen damit wir rausgehen konnten. Es bereitete mit allerdings etwas Mühe einigermaßen gerade zu gehen, weil die Nadeln bei jedem Schritt schmerzten. Nach 10 Minuten erreichten wir ein einschlägiges Lokal, in denen einige Szenegäste saßen. An einem geeigneten Platz durfte ich mich setzen. Kurz darauf kamen zwei Freundinnen meiner Herrin zu uns an den Tisch und fragen was es denn Neues gäbe. Sie sagte ich solle den Mantel öffnen und ihre Freundinnen waren von dem Anblick begeistert. Das sieht ja gut aus, wie lange darf er den schon so rumlaufen. Sie erklärte kurz die bisherige Behandlung und fragte ob sie denn auch noch Wünsche hätten. Mir wurde etwas bleich, hier im Lokal, was wollen die den da machen? Da sagte die eine Freundin, ich hätte da noch eine Idee, sie holt nur schnell etwas. Worauf eine andere Freundin sagte, dann kann ich ja auch was probieren. Wir setzten uns in eine ruhigere Ecke des Lokals und bemerkte eine Kerze die auf dem Tisch stand, sie sagte, ein wenig Wachs könne dazu gut passen. Wir müssen nur den Schwanz etwas aufrichten. Sie nahm meinen schon geschundenen Schwanz ganz fest in ihre Hand und wichste ihn hart, so hart, dass meine mit den 50 Nadeln gespickten Eier immer wieder auf die Bank aufschlugen und zwischen ihrer Hand und der Bank gequetscht wurden. Aber kurz darauf hatte ich wieder eine gute Latte. Aber ich lasse es jetzt mal gut sein, schließlich weiß ich, dass du nicht abspritzen darfst. Damit hatte Sie natürlich recht, meine Herrin hatte mir seit 6 Monaten verboten abzuspritzen. Immer kurz bevor es mir kommt, hört sie nun auf und das Verbot soll noch sehr lange gehen.Ich bemerkte, dass unser Tun nicht ganz unbeobachtet blieb und vier weitere Frauen hatten sich ganz heimlich so umgesetzt, dass sie mich beobachten konnten. Mir blieb nicht viel Zeit mich zu erholen, da hatte sie schon die Kerze genommen und der erste Wachstropfen landete auf meiner Eichel.Ich musste die Zähne zusammenbeißen um nicht aufzuschreien, aber die Freundin meiner Herrin fand das sehr schön. Dann ließ sie weiteren heißen Wachs auftropfen, sammelte etwas Wachs an der Kerze und schütte wieder eine Ladung drauf, dann verringerte sie den Abstand auf 2cm sammelte wieder Wachs und ließ ihn drauftropfen, dann ließ die Kerzenflamme auf die Eichel aufkommen.Das erhärtete Wachs schmolz wieder aber sie ließ die Flamme direkt drauf. Es wurde unerträglich heiß und kurz bevor ich nicht mehr konnte hob sie die Flamme wieder. Der ist gar nicht schlecht sagte sie, mal sehen was unsere Gitte macht. Gitte kam gerade wieder und fragte mich, ob ich denn gerne baden würde. Das hinter der Frage etwas Gemeines steckte dachte ich mir, nur wusste ich nicht was. Ich brauchte nicht zu antworten denn sie sagte gut, ich habe dir ein Schwanzbad mitgebracht.Sie stellte ein Behälter mit einer karabük escort bayan Flüssigkeit vor mir auf einen Hocker, dann musste ich mich etwas nach vorne beugen damit ich auch baden konnte. Langsam tauchte sie die Schwanzspitze ein. Ich zuckte, denn die Flüssigkeit war geschmolzenes Wachs. Klara stellte sich hinter mich und drückte gegen meinen Rücken, so dass mein Schwanz komplett in das heiße Wachs eintauchte. Die vier Zuschauerrinnen waren begeistert, denn ich sollte einige Minuten baden. Als die Zeit vergangen war nahm sie den Becher wieder weg und mein mit Wachs ummantelter Schwanz tropfte noch etwas. Dann durfte ich mich in eine Ecke setzten, etwas trinken und hatte etwas Pause um mich zu erholen.Die meine Herrin mit ihren Freundinnen wollten sich erst ein wenig unterhalten und beratschlagen, was sie noch mit mir anstellen könnten. Die wichtigste Frage war, wie lange ich den die Nadeln so tragen sollte. Meine Herrin sagte, er hat sie nun schon 16 Stunden drin und sie habe sie noch nie länger als 24 Stunden drin gelassen. Die beiden anderen erkundigten sich, ob es möglich sei sie noch etwas länger stecken zu lassen. Schließlich stimmte sie zu, die Nadeln 48 Stunden stecken zu lassen. Um weiterspielen zu können muss der Dildo aber bald raus, damit ich nicht platze. Ich durfte mich also erheben und langsam kam er wieder aus meinem schon seit Stunden gedehnten Loch hervor. Dann durfte ich sogar zur Toilette gehen um mich zu entleeren und frisch zu machen, was ich auch umgehend tat. Ich musste feststellen, dass mein Schließmuskel soweit und solange gedehnt worden war, dass es wohl noch eine Zeit brauchen wird bis er sich wieder schloss. Dann ging ich zurück. Die drei Damen hatten sich ein weiteres Spiel ausgedacht und die Gewinnerin jeder Spielrunde durfte mir eine Nadel in meine Eichel stechen. Jede bekam fünf kleine Nadeln sowie ein Würfelbecher mit Würfeln. Sie spielen ein gängiges Würfelspiel und die Gewinnerin jeder Runde durfte eine Nadel in meine Eichel einstechen. Als erstes gewann meine Herrin und sie bohrte als Belohnung eine ihrer Nadeln von oben tief in meine Eichel. Das ging im Wechsel so weiter und nach einiger Zeit steckten alle 15 Nadeln verteilt in meine Eichel drin. Meine Herrin schlug zu meiner Überraschung vor, noch eine zusätzliche Finalrunde zu spielen, die Gewinnerin dürfte meine Eichel mit so vielen Nadeln durchstechen wie sie mag. Leider gewonn Gitte und ich wusste, sie ist besonders extrem. Gitte holte eine Schachtel hervor und nahm eine Nadel heraus, diese Nadel war aber wesentlich länger und dicker als die vorherigen und fing gleich an sie in meine Schwanzspitze zu stechen. Da diese Nadel ca. 10 cm lang war, erreichte die Schwellkörper in meinem Schwanz und ich hoffte nur noch das sie nicht allzu viele sticht. Dann fragte Sie meine Herrin ob sie noch von den 20 cm Nadeln welche dabei habe. Meine Herrin meinte, eigentlich solltest du doch nur die Eichel bedenken, aber ich will ja nicht so sein und übergab ihr eine Schachtel mit den 20 cm Nadeln. Gitte war begeistert und sagte zu mir, ich denke da ist noch Platz in deinem Schwanz, nun wird er noch mehr leiden müssen, da ich schon immer mal vorhatte einen kompletten Schwanz zu zerstechen. Ich litt fürchterliche Qualen, da sie es schaffte 6 dieser Nadeln komplett in meinen Schwanz zu versenken. Mir war auch klar, dass damit wohl meine Schwellkörper stark geschädigt worden waren.Dann gingen wir so wieder nach Hause und am nächsten Morgen sollten die Nadeln wieder entfernt werden. Erst wurden die Nadeln aus meiner Eichel entfernt, dann langsam Nadel für Nadel aus meinen Eiern die schon fast 2 Tage drinsteckten. Es bildeten sich einige Blutstropfen an den Einstichstellen und nach einer langen Zeit waren sie wieder draußen. Es steckte nur noch die dicke Nadel die quer durch beide Eier ging drin. Da diese ja auch schon tagelang in mir steckte, konnte sie diese Nadel nur unter größter Vorsicht wieder herausziehen. Ich merkte das entfernen Millimeter für Millimeter. Diese Nadel hatte sie nach weiteren 10 Minuten auch wieder entfernt. Die blutenden Wunden wurden gestillt und desinfiziert. Die Sackringe wurden zum Schluss entfernt und nun merkte ich das meine Eichel und Hoden sehr angegriffen waren und hoffte das alles wieder verheilen wird, damit ich meiner Herrin für weitere Experimente zur Verfügung stehen kann.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir