Papas Pokerabend

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba qpol.club porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Papas PokerabendEs war Freitag Abend, Anna hatte gestern ihren 16 Geburtstag gehabt. Ihre Mutter war mit einer Freundin im Theater und ihr Vater hatte einen Pokerabend mit ein paar Freunden geplant die jeden Augenblick kommen müssten. Anna saß in ihrem Pyjama auf ihrem Bett und dachte an ihre letzte Beziehung. Ihr erstes Mal hatte sie vor etwa 1,5 Jahren gehabt doch sich bereits nach 3 Monaten wieder von ihrem damaligen Freund getrennt. Seid dem hatte sie noch eine weitere Beziehung mit einem anderen Jungen aus Ihrer Klasse gehabt, die jedoch auch nicht viel länger gehalten hatte. Die Trennung war erst etwa einen Monat her, aber sie hatte das Gefühl, dass alle Jungs in ihrer Klasse so unreif waren und irgendwie nicht für eine ernste Beziehung geeignet. Seit ihrer Trennung merkte sie jedoch, dass ihr etwas fehlte. Sie war immer schon schnell erregt gewesen, aber in letzter Zeit war es ihr wirklich aufgefallen, dass sie schon bei kleinen Berührungen erregt wurde.Ihr Vater betrat den Raum und fragte:„Meine Freunde kommen gleich, bei dir alles klar? du kannst uns gerne Gesellschaft leisten.“ er bemerkte, dass sie in einer nachdenklichen Stimmung war, und setzte sich zu ihr aufs Bett. „Papa, die Jungs in meiner Klasse sind alle irgendwie doof“ sagte sie zerknierscht. Die Mundwinkel ihres Vater verzogen sich zu einem leichten Grinsen, er legte ein Arm um ihre Schultern und zog sie zu sich ran. „Keine sorge, auch du findest bestimmt bald einen netten Jungen. Mach dir da keine sorgen“. Er streichelt ihr mit der anderen Hand über die Wange. Anna genoss die Zuneigung und die Berührung. Die Hand ihres Vaters wanderte an ihr herunter und er streichelte sie nun über ihren Oberschenkel, während die andere Hand ihr vorsichtig über den Rücken fuhr. Es kam wie es kommen musste. Anna merkte wie ihr Saft in ihrer Hose einschoss. Innerhalb weniger Sekunden war ihre Muschi feucht und ihr Herzschlag beschleunigte sich. „Meinst du wirklich? die sind alle so unreif!“ Ihr Vater nahm sie nun richtig in den Arm und drückte sie an sich. Ihre Brüste die in den letzten Monaten noch einmal kräftig zugelegt hatten schmiegten sich an seinen Oberkörper. Wieder durchfuhr sie so ein Gefühl und sie presste ihren Busen noch stärker an ihn. „Papa, findest du ich bin attraktiv?“ sagte sie gedämpft, weil sie sich so stark an ihn drückte. Er Löste sich ein wenig von ihr schaute ihr ins Gesicht, strich ihr mit beiden Händen über das Gesicht, legte dann jeweils eine Hand auf einen Oberschenkel und sagte „Ich finde du bist super attraktiv, und wenn die es nicht sehen, dann sind sie selbst Schuld“. Die Worte waren wie Balsam und ihre Schambereich begann die Kontrolle zu übernehmen.„Findest du mich auch mehr als attraktiv? ich meine… naja… würdest du auch mit mir ins… also mit mir…“. Sie errötete und die Worte wollten nicht so recht aus ihr herauskommen. Unwillkürlich hatte sie eine seiner Hände in ihre Hand genommen und war mit ihr in ihr Schamdreieck gefahren. Sie versuchte einen neuen Anlauf:„Ich meine findest du mich…. naja sexuell anziehend“ Nun errötete auch ihr Vater und stammelte leicht verwirrt:„Naja… ich bin dein Vater… aber ehrlich gesagt find ich dich… naja… ja bist schon.“ er machte eine Pause, Anna fühlte sich so zu ihm hingezogen, ihm so vertraut, dass sie quasi aus Reflex heraus, wie sie es immer bei ihrem Freund gemacht hatte, mit ihrer Hand unter sein Hemd fuhr, ihn streichelte und die Hand anschließend weiter herunter wanderte.„Ja würde ich… sogar sehr gerne, aber ich bin dein Vater“ sagte er. Annas Hand hatte seinen Hosenbund erreicht und drückte sich gegen seinen Bauch um den Hosenbund zu passieren. Kaum war sie mit der hälfte ihrer Hand in seine Hose eingedrungen schloss sich ihre Hand bereits um das Steife Glied. Ihr Vater ließ einen lustvollen Seufzer hören. Jetzt erst realisierte Anna richtig, dass sie nicht gerade in die Hose ihres Freundes sondern ihres Vaters gefahren war. Der Schock, dass urfa escort sie eine Grenze überschritten hatte vermischte sich mit einem Gefühl der unbändigen Leidenschaft. Ihr Vater machte den Knopf seiner Hose auf, damit ihre Hand mehr Platz hatte und lehnte sich auf dem Bett zurück. Anna bewegte ihre Hand ein wenig, und ihr Vater genoss die Stimulation sichtlich als es klingelte und er aus der Situation herausgerissen wurde. Ein wenig verwirrt stand er schnell auf, Knöpfte seine Hose wieder zu und verließ schnell das Zimmer um seine Freunde herein zu lassen. Anna hörte wie er sie begrüßte und anschließend ins Wohnzimmer führte. Ein wenig enttäuscht, legte sie sich zurück aufs Bett, und fuhr mit der Hand die gerade noch den prallen Penis ihres Vaters umschlossen hatte über ihre feuchte Muschi. Sie begann mit ihrem Kitzler zu spielen, was ihre Lust noch steigerte und ihr ein laszives stöhnen entlockte. Sie streifte ihre Pyjamahose ab um besseren Zugang zu ihrer Pussy zu haben. Sie winkelte die Beine an und spreizte sie fuhr mit der Hand erneut über ihre Muschi und suchte mit einem Finger nach ihrem Loch. Plötzlich merkte sie, wie sich die Matratze bewegte. Sie öffnete die Augen und sah ihren Vater zwischen ihren gespreizten Beinen, seinen Mund nur wenige Zentimeter von ihre Möse entfernt. Sie zog ihre Hand weg und schon ihm nächsten Moment spürte sie seine zarte Zunge über ihr aller heiligstes lecken. Sie durchfuhr eine Welle Erleichterung und Lust. Sich selbst anzufassen war einfach nicht das gleiche, wie wenn es jemand anderes Tat. Ihr Vater küsste nun über ihren Bauch und kam schließlich mit seinen Küssen zwischen ihren Brüsten an, wo er verharrte und genüsslich ihre Brüste liebkoste. Er schaute kurz auf und Fragte:„Sag mal, nimmst du schon die Pille?“ Er hoffte inständig, dass sie das bereits tat. Er. hatte bestimmt seit einigen Jahren keinen Sex mehr ohne Gummi gehabt und bei der engen Fotze seiner Tochter wäre es ein Hochgenuss. Anna überlegte kurz. Sie hatte schon länger versuch ihre Mutter zu überreden, dass sie die Pille schon früher nehmen durfte. Doch Ihre Mutter hatte abwarten wollen, bis sie 16 war. Alle Frauen und jugendliche nahmen die Pille, das war ein Zeichen der Reife und sie war definitiv reifer als die meisten gleichaltrigen. Erst letzte Woche hatte sie mit ihrer Mutter noch einmal darüber gesprochen und ihre Mutter hatte gesagt, dass sie nach ihrem Geburtstag einen Termin beim Arzt machen würde. Obwohl sie noch keinen Termin hatte sagte sie um ihren Vater zu beeindrucken:„Klar, ich nehme Sie jetzt schon eine ganze Weile…“ Ihr Vater küsste sie auf den Mund und sie spürte wie er seinen Schwanz an ihr Loch ansetzte. Dann drückte er sein blankes Glied sanft Stück für Stück in sie hinein. Für einen Moment erschrak sie, dass ihr Vater kein Kondom nutze, denn Schwanger werden wollte sie nicht, beruhigte sich jedoch schnell mit dem Gedanken dass wenn sie in ein paar Wochen die Pille nehmen würde, dass schon passen würde.Ihre Atmung beschleunigte sich, beiden Entfuhr ein lustvolles Stöhnen und das Gefühl des blanken Penis in ihr drin, verdrängte alle sorgen und es zählte für sie nur noch das Gefühl. Der Schwanz ihres Vater war merklich größer als die ihrer unreifen Exfreunde. Ihre Scheide umschloss den Schwanz stramm und eng so dass es ihr schon fast ein wenig schmerzte. Es war jedoch ein angenehmer Schmerz, der ihre Lust nur noch steigerte. Der Schwanz drang weiter und weiter in sie ein, bis die Eier ihres Vaters ihre Pobacken berührten. Er zog ihn wieder ein stück raus um ihn erneut in sie zu stoßen. Er ging dabei vorsichtig vor. Einerseits, weil er ihr nicht wehtuen wollte, andererseits war ihre Fotze so berauschend schön eng, dass er sich zurückhalten musste, um nicht sofort zu kommen. Seine Eichel fuhr wieder und wieder durch die Fotze seiner Tochter. Er hatte es schon so lange nicht mehr ohne Kondom getrieben, dass er ganz vergessen hatte wie viel escort urfa schöner er das Fand. Er rammte erneut genussvoll seinen Schwanz in die feuchte Grotte und stieß ein genussvolles Stöhnen aus. Auch Anna keuchte auf. Ihre Brüste wippten aufgrund seiner Stöße auf ihrer Brust vor und zurück. Er konnte dem nicht Wiederstehen und versenkte seinen Kopf in ihrem Busen und genoss den sauberen Geruch der sich langsam mit etwas schweiß mischte.Anna genoss jeden Stoß ihres Vaters und wünschte sich er würde noch etwas härter zu stoßen, wollte aber nichts sagen, sondern verlor sich im Genuss eines Schwanzes in ihrer Muschi was sie sich, wie sie feststellte, die letzten Woche schon die ganze Zeit gewünscht hatte. Ihre Vater stöhnte laut auf, er hatte den Punkt erreicht, wo er nicht mehr aufhören konnte. Mit deutlich härteren Stößen trieb er sich nun zum Orgasmus. Anna stöhnte ebenfalls auf, doch noch bevor sie in die nähe ihres Orgasmus kam fing ihr Vater an zu grunzen und sie spürte den Schwanz in ihrer Scheide pumpen. Der Samen ergoss sich in ihre Muschi und er trieb ihn mit jedem Stoß nich ein wenig weiter in sie hinein zu ihrer Gebärmutter.Auch wenn sie es sich nicht anmerken lassen wollte, war sie ein wenig enttäuscht, dass es schon vorbei sein sollte.Ihr Vater war auf ihr zusammengesunken, schaute ihr jedoch mittlerweile ins Gesicht.„Alles klar bei dir?“ sie wusste nicht genau was sie sagen sollte und ihr Vater bemerkte ihre unzufriedenheit.„War ich zu grob? War dir das zu viel?“ sie schüttelte leicht den Kopf, ihre Muschi schrie immer noch nach Befriedigung und wollte einen Schwanz haben.„Eher im Gegenteil“ nuschelte Sie. Ihr Vater sprang auf und sagte:„Warte kurz und mach dich bereit, es geht gleich weiter wenn du möchtest“ und verließ das Zimmer. Anna lehnte sich wieder zurück und fingerte wieder selbst an ihrer Pussy herum.Kurz darauf darauf betrat einer von den Pokerfreunden das Zimmer, ließ seine Hose runter und trat an das Bett heran. Annas Vater sagte: „Ich denke Rainer hier, kann dir helfen damit du auch noch auf deine Kosten kommst, wenn du willst“, hörte Sie die Stimme ihres Vaters aus dem Türrahmen sagen. Sie schaute verdattert, machte aber auch keine Anstalten zu widersprechen, während sich Rainer an ihren Vater Gewand fragte:„Hast du nen Kondom für nicht, wir wollen ja nicht, dass was passiert bei dem jungen Ding“. Bevor Anna die Geistesgegenwart hatte einzuschreiten sagte ihr Vater:„Schon gut, brauchst du nicht, sie nimmt die Pille und ich gehe mal davon aus, dass du nichts ansteckendes hast“. Mit einem Schulterzucken hockte sich Rainer bereits wichsend aufs Bett und begann mit einer Hand Anna über die Beine und ihren Schambereich zu streicheln. Die Berührungen eines für sie fast völlig Fremden machten Anna fast rasend vor Erregung. Ihr Scheidenausfluss verstärkte sich erneut und als Rainer über sie krabbelte nahm sie seinen Schwanz und setzte ihn selbst an ihr Loch an.„Dann wollen wir mal dein Loch testen“ kommentierte Rainer und schon seinen Schwanz zügig in Annas aller heiligstes. Nach ein zwei vorsichtigen Stößen begann er so stark in sie zu stoßen, das sie bei jedem Stoß jabste und einen leichten Schmerzes stöhnen ausstieß. Kurz darauf zog er seinen Schwanz aus ihr heraus und sagte:„Dreh dich um, ich will dich von hinten hart nehmen“. Anna tat wie geheißen und kaum hatte sie Rainer ihre Hinterteil zugewandt, drang er erneut heftig in sie ein und rammte förmlich seinen Schwanz in sie. Sie Stöhnte laut auf, auch wenn es Schmerzen verursachte, so merkte sie doch wie sie immer stärker auf ihren Orgasmus zusteuerte. Auch Rainer keuchte mittlerweile in schneller Atemfrequenz. Anna suchte mit ihren Händen einen festen Halt und festkrallen, spannte die Muskeln an und Rainers nächster Stoß brachte ihr den Orgasmus. Sie stöhnte auf, Krallte sich fest und ihre Muskeln melkten Rainers Schwanz, der im gleichen Moment seinen Samen unter lautem Gestöhne in Ihre urfa escort bayan enge Muschi pumpte. Anna hatte das Gefühl noch nie einen so heftigen Orgasmus gehabt zu haben und blieb völlig überwältigt liegen. Sie spürte das Sperma in ihrer Fotze und wie es langsam zwischen ihren Beinen herausrann.Ihr Vater hatte die Szene aus dem Türrahmen beobachtet und sagte nun:„War’s gut? Ich geh duschen! Du kannst danach“. Sie achtete nicht weiter darauf und hörte kurz darauf die Badezimmertür. Kurz darauf hörte sie drei weitere unbekannte Stimmen hinter sich. Sie blieb aus Erschöpfung liegen und schaute sich nicht um.„Oh da hätte ich auch Lust“,„Denkst du wir könnten?“,„Warum nicht?“,„Du hast sie ohne Kondom genommen?“„Scheiße ist die heiß! Die liegt doch so da, als wolle sie gefickt werden“„Was meinst du?“„Komm schnell bevor Christian aus der Dusche kommt und der noch was mitbekommt“Anna lag erschöpft da und hörte die Schnalle eines Gürtels aufschnappen. Kurz darauf spukte jemand in seine Hand und nach einem kurzen Augenblick presste er brutal seinen Schwanz in ihre Fotze. Anna rechnete nicht damit, da sie ja gekommen war und sich eigentlich nur noch ausruhen wollte. Als er in sie hineinfuhr japste sie laut auf und er legte los. In einer unglaublichen Frequenz hämmerte er seinen Schwanz immer wieder in sie hinein. Zum Glück war ihre Fotze von ihrem Saft und dem Sperma so feucht, dass sein Schwanz gut hineingleiten konnte. Anna blieb nichts anders übrig, als sich am Bett fest zu krallen und jedes mal aufzustöhnen wenn durch den Stoß die Luft aus ihr gepresst wurde. Nach kurzer Zeit verlangsamte der Mann seine Stöße und sie merkte wie er mit seiner Hand über ihren hintern strich, bis sich ein Finger an ihr Poloch legte und langsam in es hineindrückte. Auch wenn das Gefühl alles andere als angenehm war, merkte sie wie es sie erregte. Es war aufregend, auch wenn sie es nicht wollte. Kaum hatten sich ihre Muskeln etwas an das Eindringen gewöhnt schob der Mann einen weitern Finger hinein und bewegte diese nun langsam um ihren Arsch zu dehnen. Gleichzeitig fickte er sie weiterhin in ihre Fotze, so dass Anna keine Zeit blieb zu überlegen, ob sie das wollte oder nicht. Nach einem weiteren Moment zog der Mann seine Finger aus ihrem Arsch, glitt mit seinem Schwanz aus ihrer Fotze heraus und drückte ihn blank in ihr Arschloch. Sie konnte nur aufgrund des ungewohnten Gefühls erschöpft aufschreien doch der Mann ließ sich nicht weiter beirren und beschleunigte seine Stöße in ihren Arsch. Das Gefühl der Machtlosigkeit, und das sie zum ersten Mal und auch noch von jemanden den sie nicht kannte Anal gefickt wurde ließ ihre Lust ins unermessliche steigern und sie musste einfach mit jedem Stoß in ihren Hintern in das Stöhnen des Mannes einstimmen wobei sie sich nun selbst an ihrer Muschi befriedigte. Der Mann jaulte förmlich auf und spritze mit mehreren weiteren Stößen unvermittelt seinen Samen in ihren Darm. Das Gefühl brachte Anna nun ebenfalls zum Orgasmus. Ihr zweiter Orgasmus an diesem Abend überbot in seiner Heftigkeit sogar noch den ersten. Aufgrund der stärke spritze das in ihrer Fotze enthaltene Gemisch aus Sperma und Scheidensekret aus ihr heraus und besudelte die Hose des Mannes, der davon in dem Rausch seines Orgasmus nicht viel mitbekam und sein Sperma vollständig in ihren Hintern entlud.Anna befand sich nach diesem Orgasmus nun endgültig in einer art Delirium und bekam nur noch am Rande mit, wie auch die zwei anderen Männer über sie rüber rutschten und ihre Fotze und ihren Arsch besamten, bevor sie sich schnell anzogen um mit Anna’s Vater den Pokerabend zu beginnen.Anna blieb liegen und konnte es kaum fassen was gerade passiert war. Das Sperma lief nach wie vor aus ihr heraus und ihre Fotze und ihr hintern Schmerzten von den vielen Schwänzen die sie in den letzten Minuten in sich gespürt hatte. Sie hatte noch nie derartig intensiven Sex erlebt, wusste aber nicht wie sie damit umgehen sollte. Es hatte ihr gefallen, sie traute sich aber nicht recht es sich selbst einzugestehen. Hatte ihr Vater das geplant oder hatten die Kerle das wirklich hinter seinem Rücken gemacht? Mit all diesen Gedanken im Kopf schließ sie ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir