Geschäftsfrau Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba qpol.club hikaye okuyucuları birbirinden azdırıcı hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz okuyun ve ve yorumunuzu bırakın

Geschäftsfrau Teil 1Geil hatte es angefangen, ich wollte meinen Mann treffen und ihn bei einem Geschäftsessen begleiten. Aber es kam anders und ich wurde Opfer einer eiskalten Erpressung! Der Geschäftsfreund meines Mannes – Gerard – machte mir die schlimmsten Drohungen. Und dazu wurde ich scheinbar durch harte Sexdrogen gefügig gemacht. Meine wildesten, perversesten Träume machten sich in mir selbstständig… Aber es sollte noch schlimmer kommen. Immer mehr Drogen gaben Sie mir und machten aus mir eine geile FickstuteMein Herz klopfte bis zum Hals, als ich in den Saal hineinkam. Man konnte nur Saal zu diesem Raum sagen, so weitläufig und groß war er. Die Gesellschaft schaute zu mir, als ich die Treppe herunterkam und ich war mir sehr bewusst, wie ich aussah. Ich trug eine völlig durchsichtige Bluse, durch den meine Brüste durch einen zarten, hauchdünnen BH sehr gut zur Geltung kamen. Dazu einen kurzen Rock, der den Ansatz meiner schwarzen Strümpfe beim Laufen aufblitzen ließ. Allein diese Strümpfe waren eine Sünde für sich: zarte und seidige Nahtstrümpfe, Hautfarben mit schwarzer Naht. Dazu trug ich sehr hohe Sandalen, durch die meine frisch lackierten Zehen sehr hübsch aussahen.Mein Herz klopfte stark und ich fühlte mich wieder so entrückt von allem. Ich war unten angekommen und ich war bestürzt, wie sehr ein geiles Gefühl mich so zur Schau zu stellen, meine Scham überdeckte. Ich lächelte meinen Mann an der nun vor mir stand und ich dachte mir wie geil mein Mund aussehen musste, den Sarah eben noch knallrot angemalt hatte. Er war offensichtlich etwas bestürzt, doch unser Gastgeber stand plötzlich neben mir und sagte laut: “Eine tolle Frau für einen Mann, der heute einen der größten Deals in der Geschichte des Landes unterzeichnet hat!”Die Leute um mich herum applaudierten. Ich aber hatte das Gefühl, das die meisten Männer mir meine geilen Brüste und meine Beine beklatschten – so laut, das ich davon ganz berauscht wurde. Ich wurde wieder feucht und der Gedanke, das ich keinen Slip trug machte mich noch verwirrter. Meine Brustwarzen wurden hart, was man durch BH und Bluse bestimmt sehr gut sehen konnte. In dem Moment erinnerte ich mich daran, wie sehr es wehgetan hatte als Sarah mich mit der Peitsche schlug. Mit jedem Satz den Gerard mir gesagt hatte, hatte sie mich gezüchtigt, damit ich meine neuen Lektionen nie mehr vergessen konnte. “Du wirst ab heute immer Nylonstrümpfe tragen. Wenn man deinen Strumpfansatz sieht, dann wirst du belohnt. Falls du mal eine Strumpfhose trägst, dann muss dein Rock extrem kurz sein! Du musst dazu immer hohe Schuhe tragen, die deine Füße gut zur Geltung bringen! Du wirst immer beobachtet, wenn du zuwiderhandelst, wirst nicht nur du die Konsequenzen spüren!”. Seine Worte klangen jetzt härter als die Schläge, aber trotzdem gefiel mir der Gedanke sogar. Ich liebe das seidige Gefühl von Strümpfen auf der Haut und Nylons fühlten sich für mich schon immer verrucht und geil an. Als könnte er meine Gedanken lesen, sagte er: “Du musst deine Strümpfe lieben und verehren. Du musst dir selbst immer wieder deine bestrumpften Beine streicheln und jedem zeigen, wie geil du sie findest. Deine Pumps ausziehen und mit deinen Füßen kokettieren…”. Ich spürte keine Schläge mehr, als er das sagte und ich flüsterte rau und geil: “Willst du, das ich eine Strumpf und High Heel Fetischistin werde? Es macht mich so geil und ich werde es gerne tun und es auch noch übertreiben…”Zurück in der Wirklichkeit bemerkte ich, dass mein Mann etwas zu mir sagte. “Du bist so verändert…”, sagte er und ich bemerkte an seinem Blick, wie sehr ich ihn geil machte. Gerard sagte zu ihm: “Die ganze Kleidung ist ein Geschenk von mir. Wenn man so reich wird wie du, dann muss die Frau sich auch mehr anstrengen.”. Er blickte mich vielsagend an und sagte weiter: “Dazu schenke ich Ihnen noch mein Hausmädchen Sarah, sie soll deine Frau sincan escort immer schön zurecht machen”. Mein Mann wusste offensichtlich nicht, wie ihm geschah und er sagte nur: “Das kann ich doch nicht annehmen und außerdem sollte eine Frau nicht so herumlaufen…”. Ich sagte: “Mein Schatz, natürlich bin ich immer noch so brav und ich gehöre nur dir. Aber ich will mich doch noch viel mehr um dich bemühen… Den Mann, den ich so sehr liebe… Ich bin dein…Aber alle Männer sollen wissen, wie toll ich für dich sein will… Ich bin natürlich nur für dich da und du sollst mich bewundern…”. Ich bemerkte, das er bereits etwas beschwipst war und ich nahm ihn an der Hand und führte ihn in den Nebenraum. Ich schloss die Tür und stellte mich vor ihn. “Gefällt dir, was du siehst?”, fragte ich und schob langsam meinen Rock hoch. Er sah, das ich keinen Slip trug und meine Muschi rasiert war. Es war so unbeschreiblich scharf, ihn mit meinen geilen Reizen anzumachen und ich wollte ihn so geil machen wie noch nie. “Ich bin deine Fickpuppe, deine versaute Nuttensau, aber nur in der Fantasie… Du sollst mich verehren und anbeten… Dafür werde ich immer für dich so rumlaufen und ich werde für dich so tun, als ob ich eine echte Hure wäre… Ich weiß, das dir das gefällt…”Ich setzte mich auf einen Stuhl und schlug meine Beine übereinander. Ich streckte mein Bein aus und sagte: “Küsse meine Füße… Wie Gerard es mir gesagt hatte, kniete er sich sofort hin. Es fuhr mir wie ein Blitzschlag durch mein Bein, als er begann meine Zehen durch das Nylon zu lecken. “Ich liebe dich und bin deine treue Ehefrau”, flüsterte ich. Gleichzeitig konnte ich nicht anders und musste mich zwischen den Beinen streicheln. Während ich ihm meine Liebe und Treue schwur, dachte ich daran, wie ich gefickt worden war. “Stell dir vor, ich wäre eben von zwei anderen Männern durchgefickt worden”, sagte ich. “Dir geile Sau gefällt das, oder?”. Er sah mich an und sagte: “Ja, sehr…”. “Du bist ein Schwein! Ich könnte so etwas nie tun! Aber ich will sehen, wie geil es dich macht – zeig mir deinen Schwanz!”. Er stand auf und sein Becken war direkt vor mir, als er seinen steifen Schwanz rausholte. Er wollte ihn mir in den Mund stecken, aber ich ließ ihn nicht und begann zu reden. Geile Worte, die ihn richtig anmachen sollten und wieder spürte ich im Geiste die Schläge, die ich eben in meiner ersten Lektion bekommen hatte:”Du bist eine geile Sau und ich will das du auch so sprichst!”, hatte Gerard gesagt. “Deine Muschi ist deine Möse, deine geile Fotze! Deine Brüste sind deine Titten! Du bist eine geile verfickte Sau! Du bist die Fickfotze, die immer Schwänze in alle Löcher haben will! Und wehe, du vergisst deinen Fetisch: Du bist eine Nylonhure, eine Schuhschlampe und liebst es überall mit Sperma bespritzt zu werden!”. Wieder verschwamm der Schmerz der Schläge mit meiner Geilheit…”Ich will wie eine verfickte Hure reden… Ich bin eine geile Nylonschlampe… Ich lasse mich von jedem ficken… Ich will mein geiles Fickmaul vollspritzen lassen…”. Plötzlich merkte ich, das mein Tagtraum vorbei war und ich das alles wirklich vor meinem Mann sagte! Er wichste seinen Schwanz und er stöhnte: “Du geile Hure… So gefällst du mir du Drecksau! Erzähl mir genau, wie du fremdgegangen bist! Du Sau!”. Ich schaute ihn von unten an und sagte: “Aber du weißt, das ich so etwas nie tun könnte? Ich bin deine liebe Frau und ich erzähle das nur, um dir zu gefallen?”. Es machte mich noch geiler, so verdorben zu sein und ihn zu belügen. “Jaja, erzähl mir versaute Sachen – ich werde es doch nicht wirklich glauben… In meinen Gedanken sollst du dich von jedem ficken lassen… Meine mit Sperma bespritzte Fotze sein…”Langsam fragte ich mich, ob dies alles ein abgekartetes Spiel sei. Genau das war die weitere Lektion gewesen, die man mir eingeprügelt hatte. Gerard hatte befohlen: “Du sollst sincan escort bayan dich von jedem ficken lassen. Ausnahmslos jedem. Und du wirst alle Männer scharf machen. Selbst bei einen Penner an der Ecke wirst du geil posierend vorbeigehen und selbst da musst du es geil finden, wenn er einen Steifen kriegt! . Du wirst so wie eine geile Nutte rumlaufen, das jeder Mann dich ficken will! Und du musst jeden befriedigen, der ankommt! Das Einzige, was du dagegen machen kannst, ist bestimmte Männer besonders anzumachen, damit du wenigstens selber eine Wahl hast wer deine Löcher stopft! Aber wenn du nichts tust, dann musst du jeden ranlassen! Und denk daran, du hast drei Löcher und zwei Hände… Ich will niemals ausreden hören, das du nicht bereit warst”. Mir wurde dabei ganz schwindlig und ich wusste, dass ich diese Worte nie vergessen würde. Die scharfen Peitschenschläge prasselten auf mich ein und der Schmerz brannte mir jedes Wort in den Kopf. “Ich bin deine geile Ficknutte, die sich von jedem durchficken lässt. Je mehr verschiedene Schwänze, desto besser… .Mir ist es völlig egal, wer meine nasse Fotze fickt, wenn sich kein besserer findet, dann ficke ich auch mit einem Penner! Eben gerade, bin ich hier angekommen und habe gleichzeitig einen Schwanz in meiner geilen Fotze und einen in meinem Hurenmaul gehabt. Das war so geil und ich wäre so gerne auch noch in den Arsch gefickt worden!”. Ich sah, das mein Mann gleich kommen würde – er stöhnte geil und ich öffnete meinen Mund, damit ich seine ganze Wichse aufnehmen konnte! “Spritz mir alles ins Gesicht… Behandle mich wie eine Hure…”Ich wollte es so sehr, so sehr wie ich es Gerard nach seinen letzten Lektionen gesagt hatte. Und ich würde sie gerne befolgen: “Du wirst von jetzt an eine geile Sau sein und ich werde dich dabei immer beobachten lassen! Wenn du nicht versaut genug bist, dann werde ich euch beiden etwas antun! Erst Schmerzen und dann den Ruin! Und du wirst noch zwei weitere Regeln befolgen: “Du darfst alles mit deinem Mann tun, aber du wirst ihm nie sagen, was du in Wirklichkeit machst! Er darf dich nie wieder ficken aber du sollst ihn versklaven! Er kann alles haben, nur nicht deine Fotze! Er soll dich verehren und es soll euch geil machen, das du eine Fotze bist! Aber er wird es nicht wissen, nur Du”. Ich traute meinen Ohren nicht, aber ich fühlte mal wieder während der Schläge, wie sehr mich der Gedanke von Verrat und Liebe fast ohnmächtig vor Geilheit werden ließ!Und während mein Mann kam und mein Gesicht, meine geile Bluse und meine Haare so geil vollspritzte, dachte ich an die allerletzte Lektion: Niemals durfte ich Sperma von einem Mann abwischen oder entfernen. Ich musste darauf achten, dass ich immer schön vollgespritzt war und man es an mir eindeutig erkennen konnte. Egal, ob es zwischen meinen Beinen auf den Boden tropfte oder ich es auf meinem Hurengesicht hätte. So küsste ich meinen glücklichen Mann und flüsterte ihm ins Ohr: “Ich gehöre dir und ich spiele für dich eine geile Sau… Liebst du mich?”. “Ja”, sagte er und ich nahm seine Hand. So händchenhaltend kehrten wir zurück auf die Party. Meine Lippen waren voll mit Sperma und jeder konnte die Wichse auf meinem Gesicht und meiner Bluse sehen… Ich lächelte meinen Mann verführerisch an , aber er sagte erschrocken:” Schatz, das musst du dir aber abwischen!”. Ich fühlte mich so geil und versaut und ignorierte ihn einfach. Einige der Umstehenden konnten sehen, wie ich mit dem Finger die Wichse langsam verrieb und genüsslich ableckte und verteilte. Dann küsste ich meinen Mann, der es überrascht geschehen ließ und ich teilte den Samen mit ihm ausgiebig mit der Zunge. Wieder sah ich mich wie in einem Film und es machte mich so geil, was ich sah! Was immer auch in dem Champagner gewesen war, ich wollte so schlimm sein wie nur irgend möglich. So hauchte ich ihm ins Ohr: “Denk daran, dass escort sincan meine Fotze rasiert ist und ich nur meine geilen Strapse unter dem kurzem Rock trage… “. Er war so geil und verwirrt, das er mir fast leid tat…New York18.02.2010, 18:09In dem Moment kam Gerard und sagte: “Ich möchte Ihre Frau einigen interessanten Persönlichkeiten bekannt machen. Erlauben Sie?” Ich ging mit ihm durch den Saal und ich dachte daran, wie verführerisch meine Nahtstrümpfe mit dem kurzen Rock aussahen. Mit meiner nackten, rasierten Möse hatte ich sogar das Gefühl, das ich nackt herumlaufen würde und ich konnte vor Geilheit kaum klar denken. Gerard führte mich zu einer Bar in der Ecke und bat den Barkeeper um ein weiteres Glas Champagner für mich. Der Barkeeper grinste und fragte: “Sie sehen aus, als würden Sie bereits unsere besonders anregende Mischung genießen. Möchten Sie noch mehr?” Ich konnte nicht antworten und er schenkte mir einfach ein Glas ein. Ich nahm es vom Tresen und wollte mit Gerard weitergehen. “Willst du dich nicht bedanken?”, fragte er lächelnd. Ich drehte mich um und sagte: “Danke” und wollte mich wieder herumdrehen. Doch Gerard hielt mich von hinten fest und zischte nur: “Geh hinter den Tresen du Fotze! Bedanke dich, wie es sich für eine Hure gebührt!”. Ich fühlte den Blick des Barmanns hinter mir und ich wusste sofort, was ich tun sollte. Kurz tat es mir weh, wie ich erniedrigt wurde, doch schnell kam die geile Sau in mir wieder zum Vorschein. Wieder hatte ich das komische Gefühl, das ich es nicht wirklich selbst sein, die das Alles tat… Ich drehte mich um und trank das gesamte Glas aus, während ich in seine Augen blickte. “Wenn ich noch eines bekomme, dann werde ich mich ausgiebig bedanken”, sagte ich und ging an Gerard vorbei hinter den Bartresen. Ohne nachzudenken kniete ich vor ihm und öffnete seine Hose. Sein steifer Schwanz sprang hervor und ich begann ihn leicht zu wichsen. Ich blickte hoch in seine Augen und sagte: “Danke für den Champagner…”, sagte ich, während ich jetzt etwas stärker wichste. Danach nahm ich sein pulsierendes Glied in den Mund und lutschte und wichste ihn so geil ich konnte. Ich wollte sein geiles Sperma und gleichzeitig sollte Gerard sehen, was für eine geile Hure ich war.Es dauerte nicht mal 20 Sekunden als der geile Schwanz mich mit Sperma bespritzte. Es fühlte sich so geil an, als die Wichse auf mein Gesicht klatschte! Ich wichste die letzten Tropfen aus ihm raus und vergaß auch nicht eine ordentliche Ladung auf meine Bluse zu spritzen. Es machte mich so unendlich geil an, wie mir die geile Wichse das Gesicht runter lief und das mein geiler BH durch die Bluse so vollgespritzt war… Ich stand auf und sah Gerard an, der mich anlächelte. “Dein Lippenstift ist etwas verwischt”, sagte er. Ich lachte und begann meine Lippen mit meinen knallroten Lippenstift neu anzumalen. Gleichzeitig sah ich aus dem Augenwinkel drei Männer, die an den Tresen kamen. Ich lackierte meine Lippen weiter und sah den ersten direkt an. Er musste die geile Wichse in meinem Gesicht sehen und er sah dann runter auf meine geilen Titten. Ich blickte selbst hinunter und ich sah die Flecken und ich sah auch wie geil meine erigierten Brustwarzen durch den dünnen Stoff zu sehen waren. “Du dreckige Nuttensau!”, sagte einer der Männer. “Deine Bluse ist ganz schmutzig! Mach das sofort sauber!”. Mir gefiel es auch noch, wie er mich beschimpfte – was war in mich gefahren? Ich habe große, geile Titten und es war kein Problem für mich, sie anzuheben und mir selbst langsam das Sperma von meiner Bluse zu lecken. “Du bist wirklich eine Sau! Du musst dich nicht beschweren, wenn wir dich alle gleichzeitig vergewaltigen! Hast du denn keinen Mann, der auf dich aufpasst, du Hure?” Gerard sah mich an und sagte: “Soll ich ihn holen? Er steht da hinten…”. Es war so geil, wie die Männer mich lüstern ansahen und ich hatte auf einmal eine perverse Idee. “Mein Mann findet es geil, wenn ich andere Männer anmache… Aber ich bin in Wirklichkeit eine viel perversere Drechsau als er denkt… “. Die geilen Böcke sahen mich an und ich bat Gerard, meinen Mann zu holen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir