Freundschaft oder mehr – Teil 3 – Die Folgen der H

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba qpol.club erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Freundschaft oder mehr – Teil 3 – Die Folgen der HTeil 3Alle Personen sind frei erfunden und habe nichts mit der Realität zu tun. Das weiterverbreiten ohne meine Zustimmung ist nicht erlaubt,Um den Zusammenhang zu verstehen, empfehle ich die vorherigen Teile vorab zu lesen.http://xhamster.com/stories/freundschaft-oder-mehr-742929https://de.xhamster.com/stories/freundschaftoder-mehr-teil-2-das-flittchen-743407Die Folgen der HotelnachtAls ich gerade kurz meine Augen zu mache um von der letzten Nacht zu träumen klingelt mein Handy. Neugierig schaue ich nach der Nummer, die mir doch nur zu bekannt ist. Ja sage ich flötend ist Telefon. Auf der anderen Seite säuselt eine mir natürlich nicht unbekannte Stimme ins Telefon „Hey Großer hier ist Larissa“. Das hätte mir meine kleine Herzensdame natürlich nicht sagen müssen denn Ihre Stimme und das leichte kichern würde ich unter hunderten von Frauenstimmen erkennen. Viel genervter als ich eigentlich bin beruße ich sie. „Schlecht geschlafen oder so viel Druck auf dem Rohr das du so mürrisch bist?“ antwortet sie, als sie merkt das sie mich scheinbar in einem ungünstigen Augenblick erwischt hat. Eigentlich wollte ich darauf nicht einmal antworten entscheide mich aber ihr etwas von einem Tagtraum zu erzählen. „So so, so nennt man Sexfantasien also heute du notgeiler Bock“ und am anderen Ende der Leitung bricht ein lautes Gelächter aus. Ich fühle mich ertappt und bin doch gleich auch etwas sauer. „Als wenn ich Sexfantasien und Taschenbillard nötig hätte“. „Hat der Herr nicht? Vor wenigen Tagen bist du noch geplatzt du Lustmolsch und hättest selbst mich mit deinem Nahkampfstachel foltern wollen“. Ich hatte nun wirklich keine große Lust mich auf eine Diskussion über mein Sexleben und meine Gelüste nach ihr einzulassen und speiste sie nur kurz damit ab, dass sich Zeiten ändern können und sie sich darauf nichts einbilden müsste nur, weil ich ihr sagte das ich sie nicht von der Bettkannte stoßen würde. Diese Worte saßen wohl tiefer als geplant und so endete unser Gespräch doch recht schnell. Nicht das es mir in diesem Augenblick ungelegen kam, aber natürlich wollte ich meinen Stern nicht verletzten. Trotz meines aufkeimenden schlechten Gewissens entschied ich mich, ihr später schnell eine Nachricht zu schicken und mich zu entschuldigen. Vorerst hatten aber mein Kaffee und das gute Wetter Vorrang.Nachdem ich länger als geplant in der Sonne gedöst hatte schaute ich auf mein Handy. 14 neue Nachrichten in WhatsApp. Bin ich wirklich solange eingeschlafen und habe nichts mitbekommen? Neugierig schaue ich wer mir denn alles geschrieben hat. Von den ganzen Nummern kannte ich eigentlich alle mehr oder weniger gut oder sogar gar in und auswendig. Eine Nummer wurde aber als Unbekannt deklariert und sagte mir so ganz und gar nichts. Gerade als ich mir diese Nachricht anschauen wollte kam allerdings die attraktive Kellnerin und fragte mich ob sie mir noch was bringen dürfte und ob ich denn gut geschlafen hätte. Ihre weißen Zähne die sie bei ihrem Lächeln aufblitzen ließ, blendeten mich fast genauso sehr wie die Sonne. Ich weiß nicht was mich ritt, aber der letzte Fick schien mich ausgewechselt und mutiger gemacht zu haben. „Ich hätte gerne noch eine Latte und ihre Nummer dazu bitte“. Leichte Enttäuschung stieg in mir auf, als sie nur lächelnd nickte, sich von wir abwendete und ging.Lange dachte ich allerdings nicht über ihre Reaktion nach. Mein Interesse lag in diesem Augenblick eher auf dem unbekannten Kontakt in meiner Nachrichten Liste. Erneut öffnete ich meinen Messanger und öffnete nun den Nachrichtenverlauf mit der mir nicht bekannten Nummer. Ich hätte fast mein Telefon fallen gelassen als ich das Foto und Video gesehen hatte, welches sich in Nachricht befanden. Auf beiden waren Simone und bei voller Aktion zusehen. Mir wurde schlagartig übel. Durch den Winkel der Aufnahmen könnte man erkennen, dass die Aufnahmen aus dem Tür Bereich gemacht wurden. Wie konnte das sein? Nur ich hatte einen Schlüssel und nur ich habe die Tür verschlossen. Diese war definitiv zu, ich hatte es ja sogar überprüft. Von Simone konnten die Fotos nicht sein, ihre Nummer hatte ich ja beim Abschied eingespeichert. Wer also zum Teufel hatte diese Fotos geschickt. In meiner Panik und Wut hatte ich völlig vergessen die Nachricht zu lesen die darunter stand.„Das war ein sehr geiler Anblick. Diese Schlampe ist zu beneiden.“Weiter stand da nichts. Kein Name, kein Grund für die Nachricht und, was mich erstmal aufatmen ließ, keine Forderungen die auf eine Erpressung hindeuten könnten. Eigentlich hätte ich diese Nachricht jetzt einfach ignorieren sollen, aber trotzdem schrieb ich zurück und fragte wer die Person sei und wie zum Teufel sie an die Bilder und an meine Nummer kam.Gerade als ich fertig war mit beantworten der Nachricht, kam die Bedienung mit meinem Kaffee zurück. Außer einem Lächeln gab es auch diesmal kein Anzeichen darauf, dass sie auf meinen zweiten Wunsch eingegangen wäre. Momentan hatte ich aber auch keinen Geist um mir darüber weiter Gedanken zu machen. Mich ließ dieser unbekannte Absender karabük escort einfach nicht in Ruhe. Wer war das und warum? Um nicht völlig verrückt zu werden lass ich die restlichen Nachrichten. Auch von Simone und Lari waren Nachrichten bei. Komischer weiße interessierte mich letztere Nachricht am wenigsten momentan. Simone bedankte sich für die geile Nacht, dass ihre Fotze noch lange nicht genug hätte und sie sich über eine Wiederholung freuen würde. Anbei war ebenfalls ein Foto. Titten und Muschi lagen frei und sie saß in ihrem Auto. Mein kleiner Freund fing erneut an leicht anzuschwellen. Wahnsinn obwohl der letzte Orgasmus noch nicht so lange her und auch nicht der Einzige war. Ich wollte mich gerade meiner Latte widmen als mein Handy mir signalisierte das eine neue Nachricht da sei. Nervös öffnete ich diese und war nun etwas schlauer.„Hallo Herr S. es tut mir leid wenn ich Ihnen mit diesen Fotos einen Schrecken eingejagt habe. Als ich heute Morgen meine Runde gemacht habe, könnte ich diese eindeutigen Geräusche aus ihrem Zimmer entnehmen. Ich habe mir erlaubt die Tür zu öffnen und einen Blick zu erhaschen. Was ich da gesehen habe hat mir in vielen Dingen gefallen und hat bei mir Gefühle in Regionen ausgelöst. Ihre Nummer habe ich aus Ihrem Anmeldeformular. Bitte entschuldigen Sie wenn ich Sie damit belästige, aber ich würde Sie gerne „näher“ kennenlernen. Fickerige Grüße A“Schockiert und doch gleichzeitig erstaunt lass ich diese Mail drei Mal. Konnte das denn möglich sein.? Ein Hotelmitarbeiter der bei Anblick von mir geil wird? Es schockierte mich immer mehr und ehrte mich zugleich. Allerdings bin ich 100% hetero und will auch keine anderen Erfahrungen sammeln. Dies schrieb ich auch in meiner Antwort mit der Bitte diese Aufnahmen zu löschen.Zu tiefst erleichtert legte ich mein Handy bei Seite und genoss nun meine Latte. Als ich mir den Schaum von meinen Lippen abwischen wollte entdeckte ich etwas auf meiner Servierte. Ich klappte diese auf und lass eine Nummer und den Namen dazu. Ich musste breit grinsen. Schnell speicherte ich die Nummer ab und genoss weiter das Wetter. Lange würde dieses nicht mehr durchhalten, da die ersten großen dunklen Wolken den Himmel bevölkerten. Ich überlegte gerade ob ich nicht zahlen sollte um noch trocken nach Hause zu kommen, da vibrierte mein Handy erneut. Wieder war es der unbekannte Teilnehmer. Eigentlich war die Sache für mich erledigt aber trotzdem entschied ich mich die Nachricht erst zu lesen und erst danach zu löschen. Nachdem ersten überfliegen der Nachricht wurden meine Augen immer größer. Konnte das denn sein? „Hallo Herr S. ich glaube sie haben da etwas völlig falsch verstanden. Ich stehe auf Männer, aber bin selber keiner. Sie kennen mich bereits von heute Morgen“Etwas irritiert schriebe ich nur sehr geistvolle „???“. Da der Teilnehmer noch online war und die Nachricht umgehend lass entschied ich mich kurz abzuwarten ob und was für eine Reaktion zurückkäme und ich musste auch gar nicht lange warten. Als Antwort kam ein Foto und eine Nachricht „Gruß Andrea“. Ich dachte ich fall vom Glauben ab als ich auf dem Foto die Rezeptionistin vom Hotel erblickte. Ich merkte wie sich beim Anblick dieser kleinen Schlampe mein Schwanz erhob. Wenn es nach ihm gegangen wäre hätte ich ihr sofort geantwortet und ein Fickdate ausgemacht. Da mein Hirn allerdings seit heute Morgen wieder durchblutet wurde, entschied ich mich erst einmal nicht zu reagieren. In Gedanken stellte ich mir diese junge Frau vor die ich ja auf maximal 22 Jahre geschätzt hatte. Innerlich hüpfte ich allerdings vor Freude. Solange lange Ebbe und dann innerhalb eines Tages gleich drei Weiber die auf die eine oder andre Art auf mich zu stehen schienen. Leider ist meine Lari aber nicht darunter. Lari, verdammt dachte ich und öffnete sofort ihre ungelesene Nachricht.„Ich weiß ja nicht was du genommen hast oder in wem du gerade steckst, aber überlege dir mal wie du mit mir redest. Manchmal benimmst du dich wie ein Schwanz gesteuertes Arschloch.“ In diesem Augenblick hätte man mir wahrscheinlich auch direkt in die Fresse schlagen könnten und ich hätte nicht sagen vermocht was mehr weh tat. Schnell schrieb ich einen langen Text mit einer Entschuldigung. Die Frau, welche ich nicht nur vögeln will, sondern liebte, wollte ich nun wirklich nicht verletzen und verärgern.Ich entschloss mich zu zahlen und war etwas enttäuscht als statt der süßen Kellnerin Bianca nun ihr Kollege kam. Schnell habe ich meine zwei Kaffee beglichen. Bianca hätte definitiv mehr Tg bekommen. Auf meinem Heimweg machte ich mir so meine Gedanken über die letzten Stunden. Als ich zuhause ankam entschied ich mich Simone, Andrea und Bianca zu Antworten und mein Singleleben in vollen Zügen zu genießen. Larissa wollte mich nicht, warum also um etwas kämpfen was eh keinen Sinn hat. Gesagt getan. Am ehesten Antwortete Andrea. Irgendwie habe ich das auch nicht anders erwartet. Sie entschuldige sich noch einmal für diese Aktion und gestand das sie öfter mal in die Zimmer schaut. Das mit dem Foto und anschreiben habe sie sich allerdings escort karabük noch nie vorher getraut und sie hofft das ich sie weder anzeige noch ihrem Chef melde. Ich konnte sie etwas beruhigen. Sicherlich fand ich die Aktion alles andere als in Ordnung und gut, aber irgendwie macht es mich auch geil und stolz. Sie fragte mich dann auch ob ich denn Interesse hätte das Gleiche oder anderes mit ihr zu machen. Ich sagte ihr ehrlich, dass ich sie nicht so ausführlich betrachtet hätte um ihr genaueres zu sagen, aber der erste Anblick mir schon sehr gefallen hätte. Ich hatte dies kaum geschickt, da sendete sie mir ca. 20 Fotos auf denen sie immer weniger trug bis sie endgültig nackt war und ihre intimsten Stellen sehr eindeutig präsentierte. Natürlich wollte sie meine Meinung hören und diese Antwort brauchte sie selbstverständlich nicht scheuen. Ich äußerte allerdings meine Bedenken bezüglich ihres Alters, da sie auf den Fotos doch noch wesentlich jünger aussah als ich sie in meiner Erinnerung hatte. Ihr süßes rothaariges Gesicht mit den Rehkitz Augen und ihrer Stupsnase wirkte auf einigen Fotos wie knappe 18. Wie sehr ich mich täuschen sollte erfuhr ich wenige Minuten später. Sie schickte mir ein Foto ihres Ausweises auf dem allerdings fast alles geschwärzt war außer Ihr Vorname, das Foto und ihr Geburtsdatum. Laut diesem war dieses süße Ferkel ganze 26 Jahre alt.„Beruhigt es dich das ich fast schon so alt bin wie du, alter Mann?“Jetzt wurde sie mutiger und offener und fragte erneut ob ich es mir vorstellen könnte? Nachdem meine Sorgen unbegründet waren, entschied ich mich ihr eine positive Antwort zu geben. Als hätte sie diese Antwort erwartet schrieb sie mir ob ich denn noch könnte und ich nicht Bock hätte noch heute ihre notgeile Fotze trockenzulegen. Eigentlich hätte mir ihrer forschen und schnellen Art rechnen können, war aber doch etwas überrascht und belustigt.„Andrea du hast es echt nötig oder? Ich bin überings Dennis aber alle nennen mich Diggi“„Hey Diggi, hast du das Video nicht gesehen, ja ich bin feucht wie der Ozean und wenn ich mir nicht meinen Monster Dildo in die Fotze rammen soll, dann will ich heute noch deinen Schwanz, also kannst du noch oder hängt dein Schwanz müde rum?“Dieses Ding wollte mich an meinen Eiern bekommen und wenn sie das unbedingt wollte, dann sollte sie es auch bekommen. Mein Schwanz signalisierte mir mehr als nur Feuerbereitschaft und für den Notfall hatte ich immer noch so eine kleine blaue Spaßpille in der Tasche. Also schrieb ich ihr das ich ihr sehr gerne noch zeige wie „alte Männer ficken“ und wo wir uns treffen sollen.Eine Stunde später stand ich praktisch wieder vor dem Hotel in dem ich heute Nacht schon so geile Stunden erlebt hatte. Da aber weder ihr Chef noch ihre Kollegen mitbekommen sollten das wir uns wiedersahen um zu vögeln, wartete ich draußen auf sie bis Ihre Schicht beendet war. Als sie heraus kam sprang sie mir gleich um den Hals und gab mir einen feuchten Kuss in dem ihre Zunge immer fordernder wurde. Dann nahm sie mich an der Hand und führte mich 3 Straßen weiter zu ihrer Wohnung. Wobei Wohnung auch etwas übertrieben war. Die gesamte Bude hatte ein sehr kleines Bad und wenn man in die Wohnung trat war man bereits schon im Woh-, Koch- und Schlafbereich. Ihr Bett war mehr oder weniger der zentralste Punkt in diesem Loch.„Ich weiß kein Palast aber zum Überleben und für unsere Zwecke reicht das völlig“Sie hatte das kaum ausgesprochen, da küsste sie mich bereits wieder fordernd und rieb ihr Knie bereits an meinem Schwanz. Als sie von meinen Lippen abließ kniete sie auch schon bereits vor mir und fummelte an meiner Hose herum. Sie schien große Probleme zuhaben meine Hose zu öffnen. Ich konnte es ihr nicht verdenken, denn ihr Knie hatte meinen Schwanz schon zu einer beachtlichen Größe heranwachsen lassen. Da ich selber schon wieder mega geil war und ich sie nicht ärgern wollte öffnete ich meine Hose für sie. Da ich auf meine Boxer verzichtet hatte sprang ihr mein schon fast komplett steifer Pimmel entgegen. „Borr geil, aus dieser Entfernung ist er noch großer und geiler als er vorhin schon wirkte“Ich fühlte mich geschmeichelt, denn riesig ist er ja nun auch nicht, aber das schien ihr völlig egal zu sein. Langsam leckte ihre Zunge an meiner Eichel herum, was meinen Schwanz so gut gefiel das er mit einer Zuckung vollends zur endgültigen Größe heranwuchs. Dies wiederholte sie einige Male bis sie ihre süßen Lippen völlig über meine Eichel schob. Dieses Gefühl war so unsagbar geil, so dass ich ein lautes Stöhnen nicht unterdrücken konnte und aber auch nicht wollte. Sie schob sich den Riemen immer tiefer in den Mund. Bei den letzten Zentimetern hatte sie Probleme, schaffte es aber nach einigen üben und würgen, meinen Schwengel komplett in den Mund und Rachen aufzunehmen. Was darauf folgte war ein Blowjob der eigentlich eher einer Mundvergewaltigung ähnelte. Sie fickte meinen Schwanz mit ihrem Mund so geil und hart das ich nach kurzer Zeit fast abgespritzt hätte. Dies wollte ich allerdings vermeiden, da ich auch nicht wusste wie oft ich heute karabük escort bayan noch können würde. Schließlich war die letzte Nacht auch nicht ohne.Ich entzog ihr meinen Schwanz und zog sie zu mir hoch. Diesmal küsste ich sie sehr intensiv und zog ihr ihre Uniform samt Slip und BH aus. Sie hatte eher kleine Titten, vielleicht ein knappes C Körpchen, aber sie sahen sehr heiß und lecker aus. Ihre Nippel passten perfekt zu ihren Milchtüten. Bei ihrer Muschi war ein streifen Scharmhaar zu einem Pfeil nach unten rasiert. Das rötliche Haar war aber so zur rasiert das es mich so gar nicht störte. Sonst stehe ich eher auf rasierte Spalten.Nachdem ich sie ausgiebig betrachtet hatte stelle ich auch laut fest was ich bisher nur gedacht habe.„Du bist ein verdorbenes Ding“„Diggi mein geiler Stecher, dass gefällt dir doch und warum sollte ich nicht auch Spaß haben dürfen?“Darauf konnte ich keine negative Antwort finden. Stattdessen hob ich sie hoch trug sie zum Bett und warf sie drauf. Dann spreizte ich ihre Schenkel und fing sofort an ihre inzwischen sehr feuchte Grotte zu lecken. Dabei legte ich ihren Kitzler frei, der von der Größe in Relation zu ihrem Körper so gar nicht passte. Ich legte erst sehr zärtlich aber immer fordernder und härter über ihren Kitzler. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und intensiver. Als ich merkte, dass sie kurz vor ihrem ersten Abgang stand bis ich ihr sanft aber doch recht kräftig in den Kitzler. In diesem Augenblick brach ihr Orgasmus aus und sie spritze regelrecht ab. Mein komplettes Gesicht war von ihrem Fotzensaft bedeckt. Ich legte mich langsam zu ihren Brüsten hoch und begann auch dort ihre Nippel mit meinen Zähnen zu arbeiten. Auch dies ließ sie nicht kalt und ich merkte wie sie immer weiter zuckte. Als ich oben bei ihrem Mund ankomme stößt mein Penis bereits an ihre immer noch feuchte Muschi an. Während unseres Kusses klopft meine Eichel immer wieder an ihren Eingang an. Andrea wird dabei immer unruhiger und flüstert mir stöhnen ins Ohr „fick mich endlich“ und reicht mir ein Kondom von ihrem Nachttisch. Schnell zog ich es mir über und habe dann mit einen Ruck meinen Schwanz in ihrem Loch versenkt. Es begann eine wilde Rammelei in der ich meinen Schwanz immer wieder ganz rauszog und abwechselnd wieder tief versenkte oder nur mit der Eichel eindrang. Ihr Stöhnen wurde immer lauter und ging teilweise in ein schrilles Schreien über. Es dauerte nicht lange und sie hatte ihren zweiten Orgasmus an diesem Abend. Auch wenn ich normalerweise rücksichtsvoll bin reduzierte ich mein Tempo diesmal nicht und hämmerte immer weiter in ihre Spalte. Ich merkte wirklich das ich heute bereits sehr viel Entlastung hatte, denn dieses Tempo machte mir nichts aus. Ich musste noch nicht aufpassen. Andrea hatte sich von ihrem ersten vaginalen Orgasmus des Abends noch gar nicht wieder richtig erholt da durchlief ihr Körper bereits der zweite Orgasmus. Es schien so, als würde sie von der Welle des ersten Orgasmus bereits in den nächsten getragen. Die kleine Fotze zuckte und schrie wie bekloppt. Ich machte mir so langsam sorgen, die Nachbarn könnten etwas mitbekommen.Ich fickte sie langsamer werdend weiter und bat sie dann sich hinzuknien, da ich sie gerne doggy ficken wollte. Etwas wackelig drehte sie sich um, kurz sah ich dabei ihre glasigen Augen. Sie war wie auf einer Droge nur, dass dieser Rausch nichts mit Betäubungsmitteln zu tun hatte, sondern mit meinem Schwanz. Als ich von hinten in sie eindrang stöhnten wir beide auf. Sie war noch enger als vorher. Mir war bewusst, dass ich in dieser Position nicht mehr ewig die Sahne bei mir behalten würde. Trotzdem legte ich auch hier wieder ein enormes Tempo vor. Auch hier dauerte es nicht lange und die Bumsmaus unter mir kam erneut. Dabei klatschte ich ihr kräftig auf den Arsch. Sie war wirklich wie im Rausch und forderte immer mehr und härtere Schläge auf den Arsch. Meine Hand war inzwischen schon als komplett Abdruck auf ihren Backen zusehen. Als ich versuchen wollte ihren Arsch gefügig zu machen, bat sie mich in dieser Runde nur ihr Fötzchen zu bedienen. Etwas enttäuscht war ich schon, aber ich dachte mir aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Also fickte ich sie weiter von hinten. Langsam merkte ich allerdings auch, dass mir die Soße in den Schwanz stieg, was ich ihr auch sagte. Sie wollte mich gerne zu ende blasen und den Saft entweder in ihrem Gesicht oder Mund bekommen. Nachdem sie sich wieder umgedreht hatte schob ich ihr meinen Schwanz mit einem Ruck in den Rachen. Dabei würgte sie kräftig und es liefen ihr einige Tränen aus den Augen, aber ich kannte kein Erbarmen. Sie brauchte aber auch nur kurz um sich daran zu gewöhnen. Ich stieß ihr so lange in den Mund bis es mir kam. Kurz davor zog ich ihn raus und die ersten Spritzer bedeckten ihr Gesicht und trafen auch ihre Augen, dann schob ich ihr meinen Schwanz in ihr Maul und sie schluckte brav. Dafür das ich ja nicht das erste Mal kam, war es noch eine mehr als ordentliche Menge. Ich schnappte mir schnell mein Handy und machte ein Foto von ihrem vollgewichsten Gesicht.Nachdem wir beide uns erholt hatten, war sie zu tiefst befriedigt und überrascht das ich noch so abgehen konnte. Dann legte sie sich in meinen Arm und schlief ein. Ich selber war allerdings noch fit und harte der Dinge die noch kommen mochten.Fortsetzung folgt bei Gefallen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir