Die Nachbarin von damals – mit den grossen Titten

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba qpol.club porno sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Aradığınız tüm hikayeler burada

Die Nachbarin von damals – mit den grossen TittenDer Vater musste in Pflegeheim. Wir Kinder räumten das Elternhaus, wir wollten es verkaufen, da keines von uns Bedarf nach einem Haus hatte. Den ganten Freitag hatten wir schon Kehrichtmulden gefüllt, das Wenigste hatte noch einen Wert für uns. Ich wollte dann im fast leeren Haus im letzten noch vorhandenen Bett übernachten, um am Samstag gleich weiterfahren zu können. Die Aktion sorgte natürlich im Quartier für Aufsehen, schliesslich waren wir jahrezehntelang hier gewohnt, man kannte sich. Ich hatte gerade eine Tiefkühlpizza in den Ofen geschoben, da klingelte es. Draussen stand eine Frau, die ich sofort wiedererkannte. Sie wohnte einige Häuser weiter in derselben Strasse. Ich hatte sie vor etwa 20 Jahren das letzte Mal gesehen. Sie hatte heute graue Haare, aber ich starrte ihr eh sofort auf den Busen. Es war der Protoytyp der MILF!Sie grinste mich an, bemerkte «noch immer derselbe» und kam ungefragt rein. Sie stellte die abgedeckte Platte auf den Tisch, sie hätte gedacht, dass ich nur Fastfood essen würde. Ich starrte auf ihren Arsch, bis sie sich umdrehte. Ich fand es toll, dass sie vorbei kam.Sie war die Frau vieler feuchter Träume und etlicher Wichsorgien in meiner Jugend. Sie hatte sich gar nicht so gross verändert, ich fand sie sofort wieder attraktiv, vielleicht lag es ja aber auch nur an den Gedanken von früher. Sie war ein bisschen mollig, hatte breite Hüften, pralle Schenkel und einen festen Arsch. Zudem schwere grosse Brüste. So hatte ich sie in Erinnerung, damals, als ich 14 war. Und so stand sie jetzt vor mir, knapp über 50-jährig. Ihre Figur war fast genau so, nur die Brüste hingen deutlich tiefer als damals.Damals schauten wir Jungs sie jeweils verschämt an, wenn sie durchs Quartier ging. Sie hatte meist recht freizügige Kleider an, wir hatten ab und zu einen Blick auf ihre Brüste oder den Hintern in den engen Shorts erhascht. aber für uns war sie ja damals schon alt!Wir setzten uns aufs Bett, die einzige verbliebene Sitzmöglichkeit, ich hatte noch eine Flasche Wein gefunden, die manisa escort sogar geniessbar war. Ich spürte sofort ihren Schenkel an meinem, von ihr ging eine Wärme aus, die mich irritierte. Wir erzählen uns, was wir so machten, was passiert war und natürlich einige Erinnerungen an früher.Ich wurde verlegen, als sie darauf hinwies, das sie mich mehr als einmal beim versteckten wichsen gesehen habe – und auch erwischt hatte. Ich konterte, das sei ja auch kein Wunder, so wie sie immer ihre Brüste gezeigt habe. Die seien ja auch heute sehr beachtlich. Ich starrte provokativ darauf und legte eine Hand auf ihr Knie. Mein Schwanz war schon hart geworden, denn ich sah sie wieder von damals vor mir, nach vorn gebaut, die Titten frei im Shirt baumeln, die Shorts schnitten leicht ein und liessen ihren Mösenschlitz erahnen. Sie sagte, dass ich damals schon einen beachtlichen Schwanz gehabt hätte, obwohl ich nur ein kleiner Junge gewesen sei.Ich hatte ja nichts mehr zu verlieren, stand auf, und öffnete meine Hose. Mein harter Schwanz stand ab wie eine Eins, war knochenhart. „Der ist immer noch so“, sagte ich. Sie zögerte einen Augenblick, dann umfasste sie mit ihrer kräftigen Hand meinen Schwanz und wichste mich – grinste dabei schelmisch. „Das wolltest du ja damals schon.» Ich griff ihr an die Titten. Ja, das hätte ich damals schon gern gemacht. Ich riss ihr fast die Kleider runter, so geil war ich auf die Alte. Nackt lagen wir auf dem Bett, meine Hände waren überall, aber vor allem an ihren Möpsen. Die waren richtig schwer. Ich griff zwischen ihre Beine, dort, wo es nass und warm war. ich konnte und wollte nicht mehr warten. Ich kniet mich hin, spreizte ihre prallen festen Schenkel. Mit der Eichel musste ich im dichten krausen gräulichen Schamhaar ihr Loch suchen, doch als ich mal in ihr drin war, ging es ab wie die Post. Ich merkte auch sofort, dass sie seit dem Tod ihres Mannes vor zwei Jahren wohl nicht mehr gefickt hatte. Sie stöhnte sofort auf, wurde noch nässer dabei. Und kaum hatte ich richtig mit stossen begonnen, kam sie schon. escort manisa Jetzt war mir alles egal, ich fickt drauflos, erfüllte mir einen Bubentraum und konnte das Sexidol meiner Jugend ficken! Ich massierte ihr grossen Titten, hielt mich daran fest, stiess immer härter zu, bis sie kurz darauf noch einen Orgasmus hatte. Ich liess mich auf sie fallen, vergrub mein Gesicht zwischen ihren Brüsten, die sie mit den Händen festhielt. So hingen sie nicht seitlich an ihrem Oberkörper, sondern machten mich noch viel geiler. Dann kniete ich mich wieder hin, hielt ihre Hüften fest, stiess wild zu. Ich wollte in sie reinspritzen, ich wollte meinen Samen in ihren Unterleib pumpen, ich kann das fast nicht beschrieben, aber es war wie in den Jugendträumen, als ich sie vor mir sah und wichste. Ich presste mich so eng wie möglich an sie, keuchend spritzte ich ab, pumpte mein Sperma in ihr Fickloch, immer mehr und als ich endlich fertig war, legte ich meinen harten Schwanz auf ihre Möse, auf das graue Schamhaar, drunter die nass glänzende grossen Schamlippen sichtbar. ich schaute auf ihre Fotze… und spürte, dass ich allein von diesem Anblick gleich nochmals einige Samentropfen rausspritzen würde und so glänzten nun auch in ihren haaren einige Spermatropfen. Sie hatte mich die ganze Zeit angeschaut, ihre Brüste massiert und hingehalten. Ich war froh, dass ich nicht grad schlaff wurde, denn ich wollet einfach weiterficken… ich stopfte meinen halbsteifen Schwanz wieder in sie rein, fickte weiter, und sie wichste sie ihre Möse mit den kräftigen fingern. Ich spürte, dass ich wirklich nochmals harte wurde. Ich stoppte, drehte sich um und bestieg sie von hinten. Der breite feste Arsch, die baumelnden Titten, ich machte einfach weiter, ich wollte nie mehr aufhören, diese geile Fotze zu benutzen. Doch so langsam hatte sie genug, und auch mir tat der Schwanz ein bisschen weh. Es war so eine Mischung zwischen zu viel Reibung und dem ziehenden Schmerz der leeren Eier. Leider schaffte ich es nicht, nochmals abzuspritzen. Wir lagen nebeneinander, tranken Wein manisa escort bayan und ich hatte doch noch die Pizza gerettet, bevor sie schwarz war. Und zwischendurch fingerte ich an ihr rum, die grossen Brustwarzen mit den steifen Nippeln machten mich besonders scharf. Und die grauen Mösenhaare faszinierten mich völlig. Ich hätte nie gedacht, dass ich ein grauhaariges Loch ficken würde. Das war neu für mich.Sie legte ihren Kopf auf meinen Bauch, ich griff in die kurzen grauen Haare. Sie saugte sich mit den Lippen an meinem Schwanz fest. Ich war kaputt, doch sie machte weiter und nach einiger Zeit saugte sie wirklich nochmals einige Tropfen raus, was ich selber kaum glauben konnte. Sie schluckte meinen Samen und ihre Hand wichsten weiter, so dass ich zumindest halbsteif blieb. Mir tat aber jetzt der Schwanz weh, er war gerötet, ich spürte jede ihrer Bewegungen überdeutlich.Es war spät geworden und sie stand auf, zog sich an. Ich griff nach ihr, zwischen die Beine, an ihre Brüste. Ich konnte es noch immer fast nicht glauben, dass ich sie gefickt hatte. Ich drückte sie gegen die Wand, schob ihre Hose runter und versuchte, meinen Schanz ein weiteres Mal zwischen ihre Schenkel zu schieben, suchte ihr Fickloch, drückte meinen Schwanz in sie. Ich packte ihr Titten, hielt mich fest, dann klammerte ich mich an ihre breiten Hüften, ich hämmerte meinen Schwanz in ihren Unterleib, und es dauerte zwar, aber ich besamte sie nochmals, spritzte ihr die letzten Reste meines Samens in ihre Fotze, zwischen die grossen Schamlippen, die grauen Schamhaare. Ich erschrak und öffnete die Augen, ich lag auf dem Bett, vor mir meine grinsende kleine Schwester, die bedeutungsvoll auf meinen erigierten Schwanz unter der dünnen Bettdecke schaute. Ich konnte es nicht fassen, das war alles ein Traum? Ich hatte feuchte Träume mit der Nachbarin von damals? Wie damals als 14-Jähriger? Nach 2-3 starken Kaffees machten wir uns wieder ans Ausräumen. Ich hatte gerade die Matratze und das Bett in die Mulde entsorgt, als ich sie sah. Die Nachbarin. Sie hatte kurze graue Haare. Sie war ein bisschen mollig, hatte breite Hüften, pralle Schenkel und einen festen Arsch. Zudem schwere grosse Brüste. Sie hatte sich kaum verändert seit damals, seit ich als Junge oft von ihr geträumt und bei ihrem Anblick gewichst und abgespritzt hatte…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir