Meister – T – Mit Glied – Oma Annette (79)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba qpol.club porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Meister – T – Mit Glied – Oma Annette (79)Meister – T – http://xhamster.com/users/meister-t – Fetisch und Voyeurismus als Kunstform und die Einblicke in das intime Tagebuch des Meisters – TOma Annette (79) wird Mitglied – (https://de.xhamster.com/posts/886005) – in der „Lebens- und Wohngemeinschaft“ des Meisters. Die „Abstimmung „ und das „Aufnahmeritual“ mit Planung der gemeinsamen Begrüßungs- Reise zum Oktoberfest nach München. Beschlussfassung des weiteren „Ausbildungsplanes von „Sissi der Brust“ – mit ihrer Glied Beringung und das mit Glied-„Piercing“ des „Sissischwanzes“ zur zukünftigen sexuellen „Erbauung“ von Domina Oma Annette (79) i. A. ( noch in Ausbildung). Der Meister mit seiner Frau Hilla – Fee mit ihrer Frau Marthe – und Oma Annette (79) – wir alle sitzen zusammen am Samstag im Wohnzimmer bei Kaffee und Kuchen. Zusammen genießen wir jedes Wochenende – diese wunderbare Form des geselligen Zusammenseins und „Gedankenaustausches“. Dieses Treffen ist ein Ort der Muße und Inspiration für uns alle. Es gibt uns Kraft und verstärkt das Gefühl der gemeinsamen „Verbundenheit“ zueinander.Kein Fernsehen oder Radio – Kein blödes und nerviges „Smartphone“. Im Haus des Meisters gibt es am Wochenende „feste und sehr klare Regeln.“! Handys werden ausgeschaltet und in eine Kiste im Körbchen von „Schäfer“ gelegt. Wir wollen Zeit und schöne Stunden – miteinander – verbringen – und nicht von irgendeinen – unwichtigen – „Blödsinn“ abgelenkt werden. Die Stunden mit einander sind uns alle „irre wichtig“, denn diese Art der geistigen Verbundenheit schafft uns allen – die tiefe Vertrautheit, die sich auch beim Sex miteinander entfaltet , um sich ganz und gar fallen zu lassen – und sich einander, vertraut und vereint, hinzugeben. Wir alle zusammen halten das Zusammenleben sehr ungezwungen. Genießen unsere „Freiheit“ – miteinander zu leben – und – gemeinsam „zu lieben“! Das Haus des Meisters, am Rande von Berlin, ist groß und hat genug Platz für uns alle. Heute sitzen wir zusammen, um auch über drei wichtige Dinge die uns schon länger beschäftigten, zu reden und abzustimmen.1.Abstimmung ob Oma Annette in unsere freie Lebensgemeinschaft im Haus aufgenommen wird, und in der Zukunft bei uns in der WG – wohnen darf2.Aufstellung des Reise- Aktivitätenplans Herbst 20183.Erstellung eines erweiternden – „Erziehungsplans“ – für – „Sissi die Brust“ –Hilla und Oma Annette haben zusammen heute Morgen einen altdeutschen, gedeckten Apfelkuchen gebacken. Ich half ihnen beim schälen der Äpfel, die alle vom Meister mit hingebungsvoller „LIEBE“ im Garten, von seiner Hand, gepflückt wurden. Ich liebe Hillas kleine Hände die so flink und gewande die roten Äpfel in Händen halten; sie mit festem Messerschnitte teilen, um sie anschließend auf betörende, erotische Art und Weise, in kleine gleichmäßige „Schnittchen“ zu zuteilen. Das schönste dabei ist, dass Hilla und Oma Annette dabei immer eine sehr erotische „Sauerei“ einfiel. Hilla und Oma Annette trugen noch immer ihr Nachthemd, und die Hand des Meister massierte mehr als nur einmal, beim schälen der Äpfel, die kleinen runden Pobacken von Hilla. „Und Ich?“ – sprach stets dann Oma Annette etwas „Eifersüchtig“: „Ja auch ich will die „Liebende Hand des Meisters“ spüren! Ein „Schnittchen“ verschwand in Oma Annettes Spalte; meine Hand fuhr höher um Oma Annettes große Brüste, sanft dann feste fordernd, zu kneten und massiere. Hilla beobachtete mein Tun ganz genau; „Meine Kleinen“ brauchen jetzt auch „Deine Liebe und Beachtung Meister!“ – und ich sah wie Hillas Nachthemd zu Boden glitt.Oma Annette knetete den Mürbeteig; der Meister beide Brüste seiner Frau Hilla. Ich stand hinter ihr – öffnete den blauen originalen japanischen Yukata ?? – (?????) -(https://de.xhamster.com/stories/meister-t-yukata-von-fee-und-hilla-876084) – Bademantel; sie spürte die Erregung meines Schwanzes; ich küsste ihr rechtes Ohr. Das mag Hilla sehr. – Sie sagt immer: „Das ist nach meiner MuMu die erotischste Zone“! Dabei schließt sie immer beide Augen; genießt diese Momente der unerwarteten, erotischen Annäherung des Meisters. „Ihr Beiden“ – sprach Oma Annette jetzt streng: „werdet doch keinen „Ficki – Ficki“ machen, während ich den Teig in die Kuchenform knete? – Ein kurzer „Stoß“ in das feuchte „Döschen“ von Hilla, und Oma Annette ermahnte uns erneut, jetzt zuerst an unseren Apfelkuchen zu denken. Hilla zog ihren gebeugten Po nach vorne; erregt stand die geschwollene Eichel des Meisters in der Luft; begehrte die „LIEBE“ beider Frauen.Der gedeckte Apfelkuchen wurde von den liebevollen Händen beider Frauen auf wundervolle Art und Weise, fertiggestellt. Bei jeder Rosine die Hilla auf den Kuchen verteilte, küsste ich ihre Brüste. Oma Annette sah bei diesem „Tun“ des Meisters immer gerne zu; küsste oft Hillas zweite Brust und sprach: „Du hast dunkle Brustwarzen – und so fest wie Sultaninen! – Hilla lachte; streichelte Oma Annettes tief hängende Brüste, ganz zart und liebevoll.Es war warm in der Küche. Die Fußbodenheizung erwärmte das Eichenparkett in der Küche. Hillas kleine süße Füße tippelten auf und ab. Ich beobachtete sie. Schäfer unser Hund lag in seiner Ecke; er beobachtete karşıyaka escort uns alle immer ganz genau, auch wenn er so tat, als ob er schliefe.Erst kaum wahrnehmbar erfüllte sich die Raumluft mit dem Duft warmer Äpfel; dann, geraume Zeit später, war auch der feine, süßliche Duft der Rosinen wahrnehmbar. Immer wieder und wieder schaute Oma Annette in den Backofen. Ihr „Meisterwerk“ sollte unbedingt gelingen. – „Braun, aber nicht verbrannt, sollte die „Kuchendecke“ werden. Hilla duschte im Bad. Es ist warm, so sprach Oma Annette zu mir; ganz „heiß“ ist mir, auch da unten. Annette hob ihr Nachthemd nach oben; streifte es über ihren Kopf. Da stand sie vor mir. Üppig wallend ihre riesigen Brüste, die voller Gier sich mir näherten, um die liebkosende Liebe und Zuneigung des Meisters in Empfang zu nehmen. Oma Annettes Hand streichelte sanft mit ihrer Rückenhand meine Hoden. Genau wie es der Meister ihr in der „Ausbildung zur Domina“ beigebracht hatte. Schwellend zeigte die erregte Eichel des Meisters ihre „Freude“, was Oma Annette auch gleich freudig bemerkte.Mit ihrer fraulichen Figur stand sie vor mir. Alt – sinnlich – und sehr erregend! – „Ich bin so rattig“ – und voller „Lust und Gier“, sagte sie mit fester Stimme – nach Dir liebster Meister! Fest drückte sich Oma Annettes rasierte „Pflaume“ an meinem Schwanz. Leicht kreisende Bewegungen erregten meine Eichel mehr und mehr. Oma Annette umarmte mich liebevoll; küsste mich mit liebevoller Demut und Leidenschaft. Nun, saß sie mit nacktem Po auf dem Küchentisch. Ihre vollen Brüste bebten; tanzten Walzer im Takt der zuckenden Liebe lustvoller Gier. Wir saßen alle am Samstagnachmittag am Kaffeetisch im Wohnzimmer. Immer wieder liebe ich es das wallende, hüftlange und naturblonde Haar meiner ach so geliebten Fee, Mutter meiner Tochter, im Lichte der einfallenden Sonne – zu betrachten. Der Meister kann sich an diesem wundervollen Anblickt kaum – „sattsehen!“ – Dann auch noch toller, selbstgebackener Apfelkuchen. Ich stehe auf; hole den frischgebrühten Kaffee und die Schlagsahne aus der Küche. Sanft streichele ich Fee mit der Hand durch ihr langes Haar. Es duftet wundervoll nach „Fee“ – und nach Harmonie mit ewig erfüllenden – “Weltfrieden“! – Das ist ein „Duft“ von „Frieden und Erfüllung“, der auch einen Meister zu Boden fallen lässt, erkennend es ist die Erfüllung seiner lüsternen Gier nach ihr. Marthe lacht. Sie ist nicht Eifersüchtig wenn ich Fee meine ganze Aufmerksamkeit und „Liebe“ schenke. Hilla und ich freuen uns immer sehr darauf, wenn Fee – ab und zu – nachts in unser Bett gekrochen kommt, und sich so „liebevoll und liebestoll“ – an uns beide, wie ein „Kätzchen“ schmiegt.„Schäfer“ folgt mir mit in die Küche. – Er ist immer da, wo auch der Meister ist. Wenn Oma Annette nach Abstimmung in unser Haus aufgenommen wird, werde ich mit Schäfer und Oma Annette auf dem Hundetrainingsplatz öfters „trainieren“ gehen, damit er lernt, auch sie als Mitglied unserer Familie – mit „Leib und Seele“ zu beschützen. Am liebsten nach mir, als sein „Meister“ mag er unsere liebste „Fee“, mit Haar, so hell wie „Schnee“. Manchmal denke ich, er gehorcht inzwischen „Fee“ sogar besser als mir, seinem Meister! – „Schäfer“ – ist Scharf“ – „Ausgebildet“ – und bester Schutz für Haus und Frau(en)! – „Jede „Dienerin und jeder „Diener“ des Meisters, haben vor „Schäfer“ noch mehr – ! „Respekt“ ! – als vor dem Meister dar selbst! Sie wissen, dass „Schäfer“ ein ausgebildeter „Polizeihund“ war! Wenn „Fee“ und meine Schwester Marthe mit ihm abends – auch zu später Stunde in Berlin – „Gassi“ gehen, mache ich mir als „Meister“ – „Keine Sorgen“! – Er gehorcht meiner Geliebten „Fee“ auf das Wort! – „Wenn „Fee“ das „Kommando“ – „Schäfer fass! – sagt,… dann macht er es auch! „Schäfer“ kennt und liebt seine „Familie“ – und beschützt diese – mit seinem „Leben“! – Leute – „Der Meister sagt: – „Habt ihr „Haus und Hof? – Kauft euch keine Alarmanlage, sondern einen „Schäfer“ – als Hund; bildet diesen gut aus!“ Die erweiterte – „Erziehung einer Dienerin“ – „Sissi die Brust“ – wird uns auch heute Nachmittag noch alle beschäftigen. Die Zunge von Fee leckt lustvoll und wundervoll sinnig die frische Schlagsahen vom Löffel. Ich flüstere ihr leise ins Ohr: – „Du bist die „Versauteste Fee“ – die „Grimm“ noch nicht kannte! – Ich schaute in ihre strahlend blauen Augen meiner „Kämpferin – Als „Offizier“ – ist sie ein „Tier“ – und nun – sagte ich – zu ihr: – „Deine Zunge – soll bald lecken – meinen edlen – „Meister Recken“ – der „beglückt“ – deine kleine Dose – die so duftet – wie ne Rose! Fee blinzelte mit ihren Augen; küsste mich auf den Mund. Leise flüsterte sie mir ins Ohr: „Heute Nacht!“ lecke ich -„Dein Meisterstück“!Hilla kniff mich ins Bein. Sie schaute mich an. Leise fragte sie mich: – „Kommt sie? – Ich nickte. Hilla umarmte und küsste mich. Ich verspürte ihre wahre und tiefe Freude. Oft schon fragte ich mich: „Kommt „Fee“ wegen Hilla – zu uns ins Bett?“ – Ich als Meister schwängerte sie; schenkte ihr unser Kind, und die Freude, die ein Mann eben einer Frau nur schenken kann, die noch mehr als „Männerschwänze“ – „Frauen MuMus“ – liebt. Hilla schläft mit escort karşıyaka Frauen genau so gerne, wie mit mir als Meister – und ihrem „einzigen“ – Mann. „Dienerinnen und Sissis“ zählt sie nicht als – !“Mann“! Ab und zu ist sie bei ihnen – „Die Reiterin“! – „Aber nur in Frauenkleidung mit Gummi“ und aktuellen – „Aidstest“! – Wichtig, so denke ich ist es, dass wir uns, auf eine ganz besonders symbiotische „Art und Weise“ – lieben!Wollen wir Oma Annette in unsere „Lebensgemeinschaft“ – als Mitglied – ohne „Glied“ aufnehmen, sprach Hilla in die Runde? – Wer dafür ist, der stehe auf , umarmt und küsst – „Oma Annette“! Die Schwester des Meisters – „Marthe“ – stand auf – und ging hin zu Oma Annette. Laut sprach sie zu ihr: – „Oma Annette – du bist – Adrette – bitte sei – so nette – das sag ich dir – schlafe heute – Nacht bei mir!“ – Marthe umarmte und küsste Oma Annette mit inniger Freude.Hilla stand auf , umarmte Oma Annette liebevoll. Ein inniger Zungenkuss folgte. – Danach sprach sie laut die Worte: – „Deine Gier – das sag ich hier – darfst du immer – schenken mir!“ Fee folgte Hilla – und sprach zu Oma Annette: – „Du darfst küssen meine Haare – Die sind einzig – und auch wahre – voll innig Lust – die gerne streicheln – deine Brust“. Ich sah die Tränen in Oma Annettes Augen, als sie Fee küsste, und fest in ihren Armen hielt.Als Meister ging ich zuletzt hin – zu Oma Annette – Domina i. A. (in Ausbildung)- Ich öffnete ihre Bluse; zog sie aus. Zuerst ihren schwarzen BH; es folgte der Rock. Zieh dein schwarzes Höschen aus, sprach ich sehr streng zu ihr! – Oma Annette gehorchte auf das Wort des Meisters. Das stand sie vor uns; rasiert die Möse; hängend ihre großen, wallenden, fraulichen Brüste. Alt war sie, und doch für uns alle jung und auf besondere Art, erotisch „Begehrens- und Liebenswert“!Hilla rief in die Runde: – „Meister schenk ihr deinen Samen“! – Lautes – JuHuuu – und innige Freude ergriff die Runde im Raum. Hilla zog mich aus; sie wollte es wie alle Anderen auch – „Sehen“ – wie Oma Annette – „Eingeritten wird“! – Ich umarmte und küsste Oma Annette, die nackt und erregt vor mir stand. Sie verspürte meine tiefe Freude. „Es begann ein Ritt – durch das Gelände! – Fern hörte ich die Worte von Fee: „Meister …. Reite die „Stute“ jetzt hart – nach „Military“ Art! – Das laute Stöhnen von Oma Annette erregte uns alle. Ihre großen Brüste wippten im Takte des pulsierenden „Universums“. Da saßen wir wieder am Kaffetisch. Der Meister auf dem Stuhl und Oma Annette rückseitig auf mir. Der Schwanz des Meisters steckte erregt in Oma Annettes „Dose“ – ohne seine „erfüllende Aufgabe“ „erledigt“ zu haben. Meine beiden Hände versuchten Oma Annettes Brüste füllend zu umfassen, doch ohne Erfolg. Sie sind zu groß für Meisters Hände, denn diese suchten sich bahnend ihren Weg nach außen. Ein fester Griff zwingen sie zurück, denn auch sie … müssen einem Meister dienen und gehorchen! – Hilla spricht mit fester Stimmer: „Meister – mit deinem Samen – ist es – beschlossen – wenn dieser kommt – geschossen – werden wir es glauben – und ihn gerne – „saugen“ – aus Oma – die Annette – welche ist – „Adrette“! Angefeuert begann Oma Annette einen „Wilden Ritt“ – auf dem Vulkan. Hilla streichelte meine beiden Hoden. Die hüftlangen Haare von Fee umschlungen mein Kopf. Wollte und sollte der Meister jetzt „Kommen“? Der Po von Oma Annette wippte auf und nieder. Erregender Schaum tropfte aus ihrem Schlitz, floss auf meine Hoden. Fee kitzelte sanft mit ihrem Zeigefinger Annettes „helle Perle“ – die schon länger strahlend die Welt erblickte, um auf Beachtung flehend zu harren.Stöhnen und Atem waren eins. Der Meister und Oma Annette verschmolzen. Es war schon lange egal – wer wen „fickte“ – wer wen „ritt“. Wir beide wollten „Die Erlösung“! Hilla flüsterte mir ins Ohr: „Du darfst nicht, mein Meister!“ – „Für uns alle soll nur Oma Annette „abspritzen“ und „Kommen“. Wir alle wollen ihre „Lust“ verspüren und wahrnehmen.Warm floss der schäumende Saft aus Oma Annettes „Pflaume“. Pulsierend ergoss sie sich; spritzte heftig auf mich ab. Weit geöffnet saugte sich immer noch meinen Schwanz – tief und tiefer in sie hinein. Ich verspürte ihr pochendes Herz; leicht bebten und zitterten ihre vollen Brüste auf und ab.Hillas Finger streichelte Oma Annettes Klit. Sie wollte mehr … spritz für uns alle noch einmal… rief sie laut; zog dabei fest an Annettes linker Brustwarze. Es floss und floss aus Oma Annette heraus. Fee sagte leise: „Wenn ich es nicht besserwüsste, hätte ich gedacht Oma Annette „pisst“ auf den Meister!“ Fest umarmte mich Oma Annette. Ihre Zunge tanzte in meinem Mund.Oma Annette stand auf; es tropfte immer noch aus ihrer weit geöffneten „Dose“. Sie suchte ihren schwarzen Schlüpfer, den Hilla in Händen hielt. Was hatte sie vor? Wir alle wussten es nicht! „Jetzt, so sprach Hilla wirst du „Oma Annette“ – uns allen zeigen was du in deiner „Ausbildung“ zur Domina beim Meister, in den letzten Monaten gelernt hast. Du „entsamst“ mit deinen Händen den Meister; er soll in dein schwarzes Höschen seinen hellen Samen einspritzen, der dann so als ewiges „Zeugnis“ deiner Aufnahme, in unsere Lebensgemeinschaft, karşıyaka escort bayan in einer besonders schönen Deckeldose, verwahrt werden wird. Alle klatschen und riefen: „Entsamen … Entsamen … Entsamen“ bis zum „ Amen …. Amen Amen!“ Oma Annettes Hand begann das Spiel der LIEBE. Der Eichelring des Meisters drückte enganliegend. Die Hoden zuckten als pumpend, in vier Intervallen, des Meisters Samen in die Welt herausgeschossen wurde, um das schwarze Höschen von Oma Annette, auf „Besondere Art und Weise“ zu füllen.Das saßen wir nun am Kaffeetisch. Die Kerzen auf dem Tisch flackerten. Hilla fütterte Oma Annette mit der Gabel. So etwas, das macht sie sehr gerne! Sie spielt auf besonders erotische Art ein für die Sinne, erbauendes „Spiel“. Oma Annette ist immer noch nackt; genau wie der Meister. „Setz dich wieder auf das „Meisterstück“ – sprach Hilla laut. Oma Annette gehorchte. Ihr Po umschloss meinen Schwanz, der schnell wieder den „Eingang durch das „Höllentor“ in die Tiefe der geöffneten und sehr nassen „Spalte“ fand. Meine Hände massierten riesige, wallende Brüste; sie fanden – „Keine Ruhe“ in den Händen des Meisters!Fee sprach in die Runde: „Oma Annette, sie ist jetzt ein fester Teil von uns. Teil einer Lebensgemeinschaft die uns allen sehr viel bedeutet. Lasst sie uns „Willkommen“ heißen. Fee hielt Oma Annettes schwarzen Schlüpfer, mit Meisters Samen“ in ihren Händen. „Das ist Leben“ sprach sie, und zeige Meisters Erguss. Wohin fahren wir? Wohin soll die „Begrüßungsreise“ zu Ehren von Oma Annette gehen? Vorschläge? Ideen?Die Stille wurde von Marthes lieblicher Stimme durschnitten. Oktoberfest! München! – Stille …. Wir alle überlegten! Ja, toll … sagte Hilla. Fee war „voller Feuer“ für diese super Idee von Marthe. Der „Schwanz des Meisters“ sagte „Ja“ – und stieß voller Lust zu. Das war das innere „Zeichen“ für Oma Annette. – „Sie stöhne laut „Ahhhhh – Jaaaaa“!“Der „Dritte Punkt“ – „Erziehungsplan“ von „Sissi die Brust“ sollte heute noch besprochen werden. Alle im Raum hörten „Die Stimme des Meisters“ – sahen ihn aber nicht. Oma Annette füllte das körperliche „Sein und Wesen“ des Meisters mit ihrer „MuMu“, „Brüsten“ und „Po“ Ich sprach in die Runde“ : „Sissi die Brust“ – will spüren „Lust“. – „Sie will tragen – Meister Ring – an ihrem Ding. „Piercing“ will – sie auch noch haben – will empfangen – „Meisters Gaben“! – Gestern sagte ich zu ihr – Annette wird – sich kümmern hier – um diesen „Schwanz“ – der gehört – nur ihr – auch ganz!“Oma Annette wackelte mit ihrem Po. Hob und senkte ihn. Ein kurzer , heftiger „Ritt“. „Jaaaaa“ schrie es wieder mit lauter Stimme aus ihrem Munde heraus. „Ich will es! …. Ich will es!“ Ich fragte Fee, als „Frau vom Fach“! – „Kümmerst du dich um das „Schwanzpiercing“ von der „Sissi die Brust? Klar sprach Fee! – „Das ist mein Ding!“ „Ich werde piercen – es mit Ring!“ Oma Annette lachte Lustvoll und sprach zu Fee: „Schenke meiner „Sissi die Brust“ ein Schwanzpiercing das „Meine Hölle“ immer und immer wieder „zum Brennen“ bringt! – „Ihr Leben, soll auch meine „Lust“ sein“!Lese: – http://xhamster.com/stories/meister-t-besamung-im-hochzeitskleid-793215 – http://xhamster.com/stories/meister-t-sissis-gral-der-lust-792481 – http://xhamster.com/stories/meister-t-omas-votzen-see-reise-790924 – http://xhamster.com/stories/meister-t-frau-hilla-die-cat-793468 – http://xhamster.com/stories/meister-t-gesang-der-amazonen-795426Das “Tagebuch eines Meisters” – besteht aus “praktischen Gründen” – um abgerufene Datenmengen zu verkleinern – aus verschiedenen Teilen. -Der “Erste Teil” – Das kleine Tagebuch eines Meisters – vom Nikolaus 2017 bis zum 5. April 2018 – lese hier: – http://xhamster.com/posts/733769 – Der “Zweite Teil” -Tagebuch eines Meister – folgt hier und beschreibt seine Tage ab dem 6 . April 2018 – http://xhamster.com/posts/787123 – lese hier nun mit viel “Lust” weiter – und beachte die weiteren Hinweise des Meisters:Abschließende Anmerkung des Meisters! – Jeder trägt für sein Handeln die eigene Verantwortung! – Distanziere mich hiermit ausdrücklich von Inhalten und Meinungen anderer Seiten im Netz, auf denen meine Bilder, Texte und Seiten verlinkt wurden. Deren Inhalt teile ich nicht!, Sie stellen nicht meine Meinung dar! – Die „Unterwerfung“ ist Teil eines selbstgewünschten, sexuellen „Spieles“ und erfolgt selbstbestimmt, ohne Zwang durch Dritte. “Unanständige gebrauchte, sexuelle Worte” stellen keine “Beleidigung” im Sinne des BGB dar. Sie sind von der “Dienerin” und dem “Diener” ausdrücklich und einvernehmlich gewollt. Sie sind Teil eines “Sexuellen Diener – Meister Spieles”! – Alle gezeigten Handlungen entstanden ohne Zwang und sind vom “Dienenden” ausdrücklich gewünscht.- Hinweise dienen der “Sexuellen Aufklärung und Stimulation”. – Sie stellen keine “medizinische Beratung” dar! – Das “Schwanzpiercing” sowie das “Piercing der Klit” ist “Profisache”! Auch für die “Beringung des Schwanzes” gilt dieses! – “Amateur – lasst davon die Finger weg! -Warnung: – “Das kann schwer in die Hose gehen, wenn “Nichtkönner” es machen!! – Finger weg; – “Erziehungs- und Ausbildungspläne stellen keine Pläne dar, die eine beruflich geregelte Ausbildung berühren! – Der Meister lehnt alle Dinge ab die auf Grund gesetzlicher Regelungen als gesetzwidrig in Deutschland anzusehen sind.- Es werden keine finanziellen Interessen verfolgt. – Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. © – Meister – T – 11 -2018

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir