Meine Geburtstagsparty 17

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Merhaba qpol.club erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

Meine Geburtstagsparty 175. ÜberraschungsgästeSchließlich sitze ich mit Mama, Papa und meinen Brüdern zusammen im Wohnzimmer. Natürlich sind wir alle nackt, und natürlich fummeln meine Brüder ständig an mir herum. Ich genieße es, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu sein. Es klingelt an der Haustür. Wer kann das denn sein? Eigentlich erwarten wir heute keine Gäste mehr. Und wie Mama erklärt hat, ist sonst keiner in unser Familiengeheimnis eingeweiht. Ohne mir etwas dabei zu denken, gehe ich nackt wie ich bin zur Tür. Es ist mir völlig egal, wer davor steht und mich nackt sieht. Es macht mich sogar an, dieser Reiz des Unbekannten. Ist es Vanessa? Oder Felix? Oder ein Fremder, der mich anstarren und sich an meinem nackten Körper aufgeilen wird? Als ich dann öffne und sehe, wer da vor der Tür steht, bin ich dann aber doch überrascht und wider Erwarten ziemlich verlegen. Es sind nämlich Papas Bruder Frank und seine Tochter Hanna. Auch sie sind ziemlich überrascht – angesichts meines freizügigen Auftretens eigentlich keine Überraschung. Onkel Frank verschlingt mich mit den Augen, und auch Hanna starrt mich interessiert, wenn nicht gar lüstern an.Nun sind wir in Erklärungsnot, denn die beiden –die ja von der väterlichen Seite abstammen und somit nicht mit dem mütterlichen Inzest-Gen ausgestattet – wissen nichts von den besonderen Familienverhältnissen. Papa geht in die Offensive, schließlich kennt er seinen Bruder ja am besten. Während wir im Wohnzimmer auf dem Sofa sitzen, redet er eine Weile um den heißen Brei herum, faselt etwas von Nudismus und FKK, schließlich von Freizügigkeit und Familienzusammengehörigkeit. Frank hört schweigend zu, Hanna klebt staunend und neugierig an seinen Lippen. Schließlich legt Papa den Arm um mich. Seine Hand wandert immer tiefer, streichelt schließlich meine Brust. Ich verstehe und schmiege mich an ihn, spiele wie selbstverständlich mit seinem Schwanz. Ich spreize die Schenkel, entblöße meine Fotze. Jonas setzt sich auf die andere Seite neben mich und schiebt mir einfach seine Finger in die Möse. Frank und Hanna starren mich an, meine Fotze vor allem. Hanna starrt aber auch auf Papas Schwanz, der immer größer wird. Mama setzt sich jetzt neben Frank und streicheln seine Schenkel, presst dabei ihre nackten Titten gegen seinen Oberkörper. Lukas setzt sich neben Hanna. Er legt einen Arm um sie. Sie ahnt, was er vor hat, weicht aber nicht zurück. Er schiebt seine Hand in ihren Ausschnitt. Sie atmet schneller, schaut ihn erwartungsvoll an. Seine Hand schiebt sich über ihre Titties. Frank will protestieren, doch da öffnet Mama seine Hose und holt seinen Halbsteifen heraus und wichst ihn. Lukas schiebt Hannas T-Shirt herunter, entblößt ihre linke Brust. Hanna ist ein Jahr jünger als ich und hat niedliche Teenietittchen: klein und spitz mit vorgewölbten Nippeln. Hanna wird ein bisschen rot, wehrt sich aber immer noch nicht. Sie weiß, dass wir ihre nackte Brust sehen, sie anstarren, und scheint ihr nichts auszumachen, ihr sogar zu gefallen. Sie schaut von mir zu Papa, dann zu ihrem Vater, der auf ihre Titten glotzt. Als ihm bewusst wird, was er da tut, stottert er: „Hanna, Liebling, das… das gehört sich doch nicht… du musst… also… äh… zieh dich aus… äh an… zieh dich an, meine ich natürlich…“Wir anderen können ein Lachen nur mühsam unterdrücken.Lukas flüstert ihr ins Ohr: „Es törnt dich an, dass wir deine Titte sehen können, stimmt’s?“Hanna grinst breit und nickt.„Warum ziehst du dein Shirt dann nicht ganz aus, damit wir deine Titties richtig sehen können?“Sie zögert nur kurz, dann nickt sie. Er zieht ihr das Shirt über den Kopf. Mit nackten Brüsten sitzt sie da, ohne Scham, sondern stolz und selbstbewusst. Hübsch sind sie, ihre Teenietittchen. Klein aber niedlich.„Darf ich sie anfassen?“„Oh ja“, haucht Hanna freudig. Willig lässt sie sich von Lukas streicheln, kneten, die Nippel zwirbeln. Nach einer Weile nimmt er ihre Hand und legt sie auf seinen Schwanz. Sie greift beherzt zu und wichst ihn. Ungeschickt, aber sie tut es ohne Scham.Jonas hat mich verlassen und kniet vor Hanna. Er schaut sie nur an und sie nickt wieder. Sie hebt ihren Hintern, damit er ihr erst die Shorts und dann den Slip aus. Nun ist sie so nackt wie ich. Freiwillig spreizt sie die Beine, präsentiert uns ihr jungfräuliches Fötzchen, grinst dabei keck. Von Verlegenheit nun keine Spur mehr bei ihr. Es geilt sie eindeutig auf, dass sie nackt vor uns ist, dass sie uns ihre Spalte zeigen kann, dass wir uns an ihr aufgeilen, an ihrem blutjungen, unschuldigen Körper. Ich kann gut nachempfinden, wie sie sich fühlt, denn mir erging es gestern – ist das wirklich erst einen Tag her? – ganz genauso. Das erste Mal nackt vor anderen, das erste Mal die Beine spreizen, das erste Mal schamlos die karabük escort Fotze präsentieren, das ist megageil. Doch am meisten, so scheint es mir, geilt sie sich am steifen Schwanz ihres Vaters auf.Mama hat Franks Schwanz inzwischen hart gewichst und bläst ihn nun. Hanna schaut ihr interessiert, ja lüstern zu. Dass ich das gleiche mit Papa mache, interessiert sie nicht, sie hat nur Augen für den Schwanz ihres Vaters.„Gefällt dir der Schwanz deines Papas?“, fragt Mama sie leise. Hanna wird rot, nickt aber dann.„Möchtest du ihn auch mal anfassen?“Frank will protestieren, aber Mama legt ihm einen Finger auf die Lippen.Hanna schüttelt zwar den Kopf, aber ihre Augen strafen sie Lügen. Mama nimmt ihre Hand und legt sie auf seinen Schwanz. Sofort fängt Hanna an, ihn zu wichsen, erst unsicher und langsam, dann immer schneller und mit sichtlicher Begeisterung, während sie immer wieder zu ihrem Vater schaut. Frank scheint es zuerst unangenehm zu sein, von seiner eigenen Tochter gewichst zu werden, doch auch ihm ist die Lust ins Gesicht geschrieben. Auch mich macht es geil, zuzusehen, wie meine kleine Cousine hier gerade unverhofft verführt und verdorben wird. Ich will ihr ein Vorbild sein und ihr zeigen, wie geil Inzest ist, wie geil es ist, vom eigenen Vater gefickt zu werden. Ich knie mich aufs Sofa und biete Papa meine Ficklöcher an. „Fick mich, Papa, steck deinen geilen Vaterschwanz in meine Tochterfotze, fick dein Töchterchen, besorg es mir!“ Er zögert nicht und schiebt seinen dicken Schwanz in meine Fotze, so dass alle es sehen können. Ich stöhne extra laut. „Oh ja, Papa, das ist geil, das ist so schön, dein Schwanz in mir. Gefällt es dir auch, meine enge Teeniefotze zu ficken, Papa?“„Oh ja, Meli, dein Fötzchen ist so eng und heiß und nass, ich liebe es, meinen Schwanz in dich zu stecken und dich zu ficken, du versaute kleine Schlampe.“„Oh ja, Papa, ich bin deine versaute kleine Schlampe, deine Inzestschlampe, die Familienfotze. Fick mich, Papa, fick deine Inzestschlampentochter!“„Du verkommene kleine Drecksau, du denkst immer nur ans ficken. Na warte, dir werden wir es zeigen. Komm, Jonas, lass dir von deiner versauten Schwester einen blasen.“Jonas kann sich das Lachen angesichts unserer kleinen Show kaum verkneifen. Er kommt grinsend zu mir und steckt mir seinen Schwanz in mein Blasmaul. Hanna beobachtet mich genau. Ihre Augen funkeln. Dann beugt sich zum Schwanz ihres Vaters herunter und nimmt ihn ungeschickt in den Mund. Frank sitzt wie erstarrt da, sagt nichts, verhindert es aber auch nicht, sondern starrt nur auf den Mund seiner Tochter, in der sein Schwanz steckt. Mama hilft Hanna, zeigt ihr, wie man bläst. Hanna ist eine gelehrige Schülerin. Eifrig macht sie alles, was Mama ihr sagt und zum Teil vormacht, und verwöhnt den Pimmel ihres Vaters mit Zunge, Lippen und Mund. Der hält das nicht lange aus. Es scheint ihn extrem aufzugeilen, dass seine eigene Tochter ihn bläst. „Achtung“, stammelt er gerade noch, „gleich kommt’s!“ Anstatt zurückzuzucken, wie das die meisten Mädchen in ihrem Alter tun würden, wichst und bläst Hanna einfach weiter. Als der erste Strahl herausspritzt, stülpt sie sogar ihren Mund über die Eichel und lässt sich seine Wichse in den Mund spritzen. Genüsslich kostet sie seine Sahne und schluckt dann alles gierig herunter. Dann saugt sie auch noch die letzten Tröpfchen heraus. „Schmeckt gut, nicht?“, sage ich. Sie nickt eifrig. „Voll lecker“, bestätigt sie.„Das war aber nicht dein erster Schwanz, den du geblasen hast“, meint Mama.Hanna grinst breit. „Nö, war’s nicht. Aber der geilste.“„Seit wann bläst du denn schon Schwänze?“„Seit ein paar Monaten. Seit Sinas Party. Da war dieser süße Junge… und ich war ein bisschen äh naja… angetrunken… und wir haben geknutscht und gefummelt und dann hat er seinen Schwanz rausgeholt und meinen Kopf runtergedrückt und dann habe ich ihn halt geblasen. War geil!“„Hanna!“, rief ihr Vater entsetzt. „Du bist doch noch viel zu jung für so was.“Mama schaltete sich ein. „Erzähl keinen Unsinn. Zu jung, ha! Ich war jünger, als ich meinen ersten Schwanz hatte.“„Aber… Hanna, sag die Wahrheit, hast du schon richtig mit einem Jungen… geschlafen?“„Nein, Papa, ich habe noch nicht gefickt. Ich bin noch Jungfrau. Leider!“„Hanna! Das… oh Mann Scheiße! Was da gerade passiert ist… das geht nicht. Es tut mir Leid, Kleines, das hätte nicht passieren dürfen. Wir…“„Aber Papa, hat es dir denn nicht gefallen, wie ich deinen Schwanz geblasen habe? War ich nicht gut genug? Ich weiß, ich muss noch viel lernen, ich verspreche, beim nächsten Mal mache ich es besser, du musst mir nur sagen, wie du es am liebsten hast, dann…“„Hanna, nein, ich… wir… du und ich… das ist verboten!“„Aber Meli und ihre Vater und ihre Brüder machen es escort karabük doch auch!“„Deshalb ist es trotzdem verboten. Das ist Inzest!“„Aber es war geil, Papa. Ich blase gern deinen Schwanz.“„Das ist aber falsch, das…“Mama hält ihm den Mund zu. Sie nimmt Franks Hand und legt sie auf Hannas Fötzchen. Ich höre es schmatzen, als seine Finger durch ihre pitschnasse Spalte fahren. Hanna stöhnt geil und spreizt ihre Beine noch weiter. „Oh ja, Papa, das habe ich mir schon so lange gewünscht,… deine Finger… in meinem Schlitz, meiner Mumu… steck ihn tiefer rein, Papa, das ist so schön… hm jaaaaa… das ist so geil, Papa… mach weiter… ja… und reib am Kitzler, ja, genau da… hmmm ist das guuuut… ja jaaaaa JAAAAAA!“ Ihr Orgasmus ist nicht zu überhören.Das gefällt Frank offenbar, denn sein Schwanz wird schon wieder steif. „Fick mich, Papa“; haucht Hanna. „Fick mich und mach mich zur Frau.“„Aber Hanna, das geht doch nicht, ich bin dein Vater, du meine Tochter…“„Aber Melissa und ihr Papa machen es doch auch, die sind auch Vater und Tochter. Bitte, Papa, du sollst mein Erster sein. Entjungfere mich, mach mich zur Frau!“Franks Widerstand, ohnehin nur proforma, bricht zusammen. Hanna liegt mit gespreizten Schenkeln auf dem Sofa, bietet sich ihrem Vater an. Der stürzt sich geradezu gierig auf sie. Seine Eichel berührt ihre Schamlippen. Er zögert. „Stoß zu, Papa, tu es, steck ihn rein, ganz tief, ich will dich in mir spüren. Nimm keine Rücksicht, ich weiß, es tut beim ersten Mal weh, aber das macht nichts, tu es einfach.“Frank stößt zu, Hanna quiekt, dann ist er drin, ganz tief bis zum Anschlag in seiner Tochter. Hanna verdreht vor Glück und Lust die Augen. Frank fickt, erst langsam, dann immer schneller. Papa feuert ihn an. „Los, Frank, fick deine Tochter, mach sie zur Frau, fick mit deinem Vaterschwanz in ihre Tochterfotze.“ Hanna stöhnt ihren Orgasmus heraus. Der erste durch einen Mann, und der gleich von ihrem Vater. Frank fickt weiter, immer schneller, immer tiefer, wie im Rausch rammelt er in seine Tochter hinein. Hanna kommt es erneut, heftiger diesmal. Da ist auch Frank so weit. Hanna scheint es zu ahnen. „Komm, Papa, komm und spritz mir deinen Samen in die Fotze. Füll deine Tochter mit deinen Sperma., Oh ja, ich fühle es, da kommt es, so heiß, so geil, es füllt mich aus, überschwemmt mich, Mann ist das ein geiles Gefühl, oh Papa, ich spür deinen Samen in mir, Papa ich liebe dich. Jetzt bin ich deine Frau. Deine Tochterfrau! Jetzt bin ich froh, dass Mama weg ist, denn jetzt werde ich ihre Stelle einnehmen. Ab sofort schlafe ich neben dir im Ehebett, und du kannst mich ficken, wann immer du willst. Oh Papa, das wird wunderbar.“Ich muss mir das Lachen verkneifen angesichts ihres überschäumenden Enthusiasmus.Frank schaut seine Tochter nur mit großen Augen an. „Oh Hanna“, keucht er überwältigt. „Ich liebe dich, Papa. Ich habe mir schon so lange gewünscht, mit dir zu schlafen, deinen Schwanz in mir zu spüren. Liebst du mich auch, Papa?“„Oh Hanna, ja, ja ich liebe dich. Ich… ja, ich bin auch schon lange scharf auf dich, aber ich habe mich nicht getraut, weil du doch meine Tochter bist und… und… aber jetzt… ich weiß nicht mehr, was ich denken soll, was richtig und falsch ist…“Papa schaltet sich ein. „Frank, denk nicht zu viel nach. Richte dich nicht nach dem, was die prüde Allgemeinheit sagt. Denk an dich, denk an das, was du willst, was ihr beide wollt. Du bist scharf auf Hanna, und Hanna ist scharf auf dich. Ihr wollt es beide, also tut es. Sie will eine Frau für dich sein, also fick sie wie eine Frau. Wie deine Frau! Sei froh und glücklich, dass du so eine hübsche und geile Tochter hast. So wie ich es bin.“Frank seufzte tief. „Wir werden sehen.“„Papa, darf ich auch mit anderen Männern ficken? Bitte, Papa! Ich habe auch nichts dagegen, wenn du anderen Frauen oder Mädchen fickst. Warum fickst du nicht Tante Bettina? Und Meli? Ja, los, fick sie, ich will sehen, wie du deinen Schwanz in sie steckst.“Als Frank nicht antwortet, schlage ich vor: „Lass uns einfach tauschen, Hanna. Ich fick deinen Vater und meiner fickt dich.“Hanna kichert und wir tauschen die Plätze.Mama ist schon wieder dabei, Franks Schwanz steif zu blasen. Ich jelfe ihr, indem ich seine Eier lecke. Immer wieder wechseln wir uns ab, lecken auch mal gleichzeitig, die eine an der Eichel, die andere am Schaft, küssen uns dabei, lassen unsere Zungen spielen. Frank schaut uns lüstern zu. Sein Schwanz wächst in Rekordzeit. Verständlich, denn dass er von Mutter und Tochter gleichzeitig verwöhnt wird, hat er sicher noch nie erlebt. Als sein Kamerad wieder einsatzbereit ist, lässt Mama mir galant den Vortritt. Ich hocke mich auf seinen Schoß, mit dem Rücken zu ihm, so dass Hanna gegenüber alles gut sehen kann. Mama karabük escort bayan dirigiert seinen Speer in meine Fotze und ich lasse mich langsam sinken, wobei ich mich selbst pfähle. Jedesmal ein besonderes Gefühl für mich, wenn der Schwanz immer tiefer in mich eindringt und ich die Geschwindigkeit selbst steuern kann.Hanna, die zuvor Papas Schwanz geblasen hat, kommt zu mir herüber, kniet sich vor mich hin und schaut sich den Vorgang aus nächster Nähe an. Die kleine Schlampe ist ganz schön neugierig und wissbegierig. Ich kann es ihr nicht verdenken. Als ich anfange, auf dem Schwanz ihres Vaters zu reiten, verliert sie nach einer Weile das Interesse. Auf der anderes Seite warten schließlich drei Schwänze auf sie: der ihres Onkels und ihrer zwei Cousins.Sie bläst und wichst alle drei abwechselnd. Berührungsängste hat sie ganz sicher nicht. Gerade erst entjungfert, und schon eine Schlampe! Meine Cousine legt ein ganz schönes Tempo an den Tag. Es ist aber Papa, der sie dann als erster ficken darf. Sie ahmt mich nach und hockt sich auf seinen Schoß. Da ich meinen Platz an Mama abgetreten habe, übernehme ich die Führungsposition und halte Papas Schwanz in der richtigen Position, während Hanna sich sinken lässt. Da Papas Prügel um einiges dicker und länger ist als Franks, keucht sie laut, als seine fette Eichel ihr enges Teeniefötzchen dehnt und ihren Fickkanal aufweitet. „Hm…oh… ah… ja… das ist geil… so tief… oouuiiiaaa… mir kommt’s, mir kommt’s, mir koooommmmt’s!“, stöhnt sie schon nach kurzer Zeit.Lukas hebt sie einfach von Papa herunter und legt sie auf das Sofa. „Oh ja geil, fick du mich auch Lukas, und dann du, Jonas, fickt mich alle, ihr seid so geil, so eine versaute Familie, aaahhh jaaa, dein Schwanz fühlt sich so schön an in mir… du hast es so gut, Meli, hast noch zwei Brüder, die dich ficken, schade, dass ich keine Brüder habe… oooohhhh jaaaa, so tief, fick mich, stoß zu, Lukas… darf ich euch jetzt öfter besuchen…. Hmmmm… dann könnt ihr mich auch ficken… bitte Papa, darf ich… dann kannst du Tante Bettina und Meli ficken… wir werden eine große geile versaute Inzestfamilie… das ist so megageil…“Ihr Vater kann leider gerade nicht antworten, weil ich ihm meine Fotze auf den Mund drücke und er mich hingebungsvoll leckt, während er Mama fickt.Papa stoppt Hanna Redefluss, indem er ihr seinen Schwanz in den Mund schiebt. Nun ist sie erstmal damit beschäftigt, ihn zu blasen.Lukas tobt sich inzwischen heftig in ihr aus, was sie immer wieder laut stöhnen lässt, trotz Schwanzknebel. Ihr enges Teeniefötzchen scheint ihn besonders aufzugeilen, denn er ist schneller fertig, als das normalerweise der Fall wäre. Er reißt sie von Papa weg und schiebt ihr statt dessen seinen Schwanz ins Maul. Gerade noch rechtzeitig, denn schon spritzt er ab und füllt ihren Mund mit seinem Sperma. Hanna schluckt gierig und stöhnt dabei geil.Nun war Jonas an der Reihe. Er dreht sie um, so dass sie auf dem Sofa kniet, dann bohrt er ihr seinen Schwanz von hinten in die Fotze. Gut für Papa, denn so kann sie seinen Schwanz noch besser blasen. Jonas fickt sie richtig hart. Gnadenlos rammt er ihr sein Rohr in die Fotze. Hanna bringt das erst richtig auf Touren. Sie quiekt bei jedem Stoß, stöhnt, keucht, bockt, schreit ihren nächsten Orgasmus heraus. Papa ist der nächste, der ihr seinen Samen zu trinken gibt. Kurz danach pumpt auch Jonas ihr seine Sahne ins Maul. Sie schluckt alles gierig, saugt die Schwänze aus und lässt keinen Tropfen verkommen.Ich habe das Glück, dass Frank in meinem Mund abspritzt. Anstatt zu schlucken – was ich gerne getan hätte – behalte ich sein Sperma in meinem Mund. Ich gehe zu Hanna hinüber, die mich neugierig ansieht. Ich beuge mich über sie. „Mach den Mund auf“, rät Papa ihr. Als sie es tut, lasse ich den Samen ihres Vaters in ihren Mund tropfen. Erneut schluckt sie seine Sahne mit verklärtem Blick.Dann küsse ich sie. Das scheint sie nun doch ernsthaft zu überraschen. Sie schließt ihren Mund und ich spüre, wie ihr Körper verkrampft. Offenbar hat sie noch keine lesbischen Erfahrungen gemacht. Ich schiebe meine Zunge vor, lasse sie über ihre Lippen gleiten. Gleichzeitig streichele ich ihre Tittchen und zwirbele ihre Nippel. Mit der anderen Hand spiele ich an ihrem Fötzchen. Das bringt sie zum Stöhnen. Schnell schiebe ich meine Zunge in ihren Mund. Ich schmecke wohl immer noch nach Franks Sperma, denn plötzlich fängt sie an zu saugen und an meiner Zunge zu lecken. Das bricht ihren Widerstand. Nun erwidert sie meinen Kuss.Als ich mich nach einer ganzen Weile von ihr löse, meint sie atemlos: „Wow, das war… geil.“„Hast du noch nie ein Mädchen geküsst?“, frage ich sie ungläubig.„Nee, ich dachte immer, das ist… eklig.“„Und, ist es eklig?“„Nö, gar nicht. War schön.“„Dann hast du soeben deine möglichen Fickpartner um 100 Prozent erhöht. Und wenn du uns besuchst, dann kannst du nicht nur mit Papa und meinen Brüdern ficken, sondern auch mit Mama und mir. Dann bringen wir dir bei, wie man Fotzen leckt.“„Au ja, das wird megageil!“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir